Segelfliegen, der Sonne entgegen

Saisonstart beim Luftsportverein Bad Hersfeld in Hattenbach: Aufwind im Aulatal

In der Saison sind Fluggäste herzlich willkommen.

„Delta-53 im rechten Ge­gen­anflug, Piste 20 zur Landung“ funkt der 14-jährige Flugschüler aus dem Cockpit einer ASK 13, einem doppelsitzigem Segelflugzeug. Der Fluglehrer bestätigt ihm vom Boden per Funk, dass die Landebahn frei ist. Nach ca. 40 Starts und Landungen absolviert der junge Flugschüler gerade seinen Freiflug, seinen ersten Flug ohne Fluglehrer.

Der erste Alleinflug ist ein besonderes und für alle Zeit unvergessliches Erlebnis. Am Boden warten der noch angespannte aber konzentrierte Fluglehrer und einige Vereins-mitglieder des Luftsportvereins Bad Hersfeld, um die Landung auf dem Flugplatz Langenberg bei Niederaula-Hattenbach zu verfolgen.

Mindestalter 16 Jahre

„Hals und Beinbruch und Happy Landings“ wird gratuliert und viele der anwesenden Hobbyflieger freuen sich schon auf den zünftigen Grillabend am Lagerfeuer. Gegen Abend landen die letzten Segelflugzeuge, nachdem sie tagsüber von guten thermischen Aufwinden aus dem Aula- und dem Fuldatal an Höhe gewinnen und sich mehrere Stunden in der Luft halten konnten. Der Motorsegler kommt von einem ausgedehnten Tagesausflug von einer Nordseeinsel zurück, Flugzeit beim Rückflug knapp 2 Stunden.

Am Abend wird dann der erste Alleinflug in allen Details nochmals erzählt und die Eindrücke durchlebt. In seiner Euphorie schmiedet der Jugendliche Pläne: mit 16 Jahren will er die Segelfluglizenz (PPL-C) in der Tasche haben, danach strebt er die weitere Ausbildung zum Motorseglerschein (PPL-A) oder für das Ultraleichtflugzeug (PPL-F) an.

Generell gilt für eine Flugausbildung die Flugtauglichkeit der Klasse 2. Zum Erwerb eines PPL-A / PPL-F ist ein Mindestalter von 16 Jahren Voraussetzung, die Lizenz kann jeweils mit 17 Jahren erworben werden. Viele der rund 50 Vereins-mitglieder verbringen während des „Ferienfliegens“ in den Sommerferien einen Teil ihres Urlaubs auf dem Flugplatz Langenberg bei Hattenbach. In dieser Zeit können die Flugschüler täglich fliegen und kommen ihrem Ausbildungsziel schnell näher. Erfahrenere Segelflieger planen Streckenflüge mit dem Segelflugzeug über mehrere 100 Kilometer, wenn die Flugwettervorhersage gute Thermik verspricht. Der Motorsegler wird für Ausbildungsflüge oder längere Streckenflüge genutzt.

Theorie und Praxis

Alle Ausbildungswege, teils mit Zusatzqualifikationen, können im Luftsportverein Bad Hersfeld kostengünstig realisiert werden. Hierzu zählt auch der theoretische Unterricht in sieben prüfungsrelevanten Fächern (Luftrecht, Technik, Aerodynamik, Wetterkunde, Navigation, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen). Segelflug kann man schon ab einem Alter von 14 Jahren betreiben, wenn man die körperliche Eignung dazu besitzt und die Eltern damit einverstanden sind.

Die ehrenamtlich tätigen Fluglehrer, ausgebildetes technisches Personal für die Wartung der Flugzeuge und die Hilfsbereitschaft aller Vereins-mitglieder bei Pflege des ca. 23 Hektar großen Vereinsgeländes ermöglichen Jugendlichen ohne großen finanziellen Aufwand den Einstieg in die Fliegerei. Die Förderung des Luftsports und die Fort- und Weiterbildung der Mitglieder sind neben weiteren nichtfliegerischen Aktivitäten die Hauptaufgaben des Vereins. Hierzu zählt auch der alle zwei Jahre stattfindende „Tag der offenen Tür“, an dem viele Besucher ihre Heimat aus der Vogelperspektive kennen lernen können.

Bei schönem Wetter ist der Flugplatz immer einen „Ausflug“ wert und bietet auch spontan Entschlossenen die Möglichkeit zu einem Aulatal-Rundflug. Weitere Informationen und Kontaktdaten unter der Vereins-Webseite www.flugplatz-langenbeg.de.

Kommentare