Cruiseferry - Autofähre mit Chic 

+
Mit dem Schiff übersetzen: Reedereien im Mittelmeer haben sich das Camping an Bord ausgedacht.

Hässliche, nach Diesel stinkende Autotransporter mit unbequemen Plastiksitzen? Das war gestern. Heute sehen viele Fähren eher aus wie schnittige Kreuzfahrtschiffe – und sie bieten ähnlichen Komfort.

 „Cruiseferry“ nennt man das Konzept auf Neudeutsch, Kreuzfahrt auf der Fähre. Erfunden haben diese Kreuzfahrtfähren die Finnen und die Schweden. Vor etwa 30 Jahren überboten sich Reedereien auf hart umkämpften Routen auf der Ostsee mit immer mehr Komfort an Bord.

Der Erfolg hatte Nachahmer: Bald folgten Fähren auf der Nordsee, die ihre Kunden schon auf der Anreise zum Ziel in Ferienstimmung versetzten. Und auch das einst für seine verrosteten Seelenverkäufer verrufene Mittelmeer hat mächtig aufgeholt, auch dort lassen moderne Schiffe die Überfahrt zu den Inseln zu einer Genussreise werden.

Inzwischen hat sich ein eigener Markt für Kreuzfahrtfähren entwickelt, und nicht wenige Passagiere verlassen am Zielhafen gar nicht mehr die Fähre, sondern treten nach kurzem Landgang sofort wieder die Rückfahrt an. Reedereien bieten außerdem nicht nur Fährpassagen, sondern auch attraktive Pauschalen mit Hotelpaketen oder speziell auf den Fahrplan der Fähren zugeschnittene Themen-Kurztrips und Städtereisen.

Die ursprüngliche Nutzung der Fähre, also das Überqueren des Meeres mit einem Fahrzeug an Bord, ist nach wie vor aktuell. Denn die Schiffspassage ist häufig günstiger als die Fahrt über Land; auf längeren Routen ist der Aufenthalt an Bord ein Erholungstag und man kann nahezu ohne Beschränkung Gepäck mit an Bord nehmen.

Für Fahrer von Wohnmobilen haben sich etliche Reedereien im Mittelmeer einen besonderen Service ausgedacht: Camping an Bord. Dabei können die Fahrgäste in ihren auf speziell reservierten Decks abgestellten Reisemobilen übernachten, haben Stromanschluss und können separate Duschen, Waschräume und Toiletten benutzen. Nur die Benutzung von Gas zum Kochen oder zur Warmwasserbereitung ist verboten. Bezahlt wird die normale Deckpassage, eine Kabine muss nicht gebucht werden. Wer dagegen in erster Linie Wert auf eine schnelle Überfahrt legt, kann auf vielen Strecken als Alternative Schnellfähren wählen, die Zeit sparen aber auch entsprechend höhere Preise kassieren. Den Komfort einer Kreuzfahrt darf man aber an Bord dieser flotten Flitzer nicht erwarten.

INFOS & BUCHUNG

CAMPING AN BORD Auf einigen Linien (u.a. Anek Lines, Moby Lines und Minoan Lines) im Mittelmeer können die Fahrgäste in ihren Wohnmobilen übernachten. Diese stehen auf speziell dafür reservierten Decks und können während der gesamten Überfahrt benutzt werden. Auf einigen Schiffen gibt es auch Strom- und Wasseranschlüsse und Waschräume, nur Gas darf nicht benutzt werden. Bei hohem Seegang müssen die Fahrzeuge verlassen werden. Bezahlt werden muss nur die Deckpassage einschließlich Personengebühr, eine (teure) Kabine muss nicht gebucht werden.

GEPÄCK darf unbegrenzt mit an Bord genommen werden. Sinnvoll ist es, vorher eine kleine Tasche mit dem für eine Übernachtung Notwendigen zu packen, da normalerweise die Fahrzeuge während der Überfahrt nicht zugänglich sind.

HAUSTIERE Hunde und Katzen benötigen einen Mikrochip sowie den Nachweis der im Zielland vorgeschriebenen Impfungen. Häufig muss das Tier während der Überfahrt im Fahrzeug bleiben.

BUCHUNG Grundsätzlich muss man die Fährpassage nicht im Voraus buchen. Vor allem in der Hauptreisezeit und auf gut ausgelasteten Strecken ist es aber unbedingt zu empfehlen, sonst bleibt man womöglich im Hafen stehen. Wer rechtzeitig bucht, kann auch viele Frühbucher-Vorteile der Reedereien nutzen. Auf den Strecken in Nord- und Ostsee besteht bei Nachtüberfahrten fast überall Kabinenpflicht, während im Mittelmeer auf fast allen Schiffen auch reine Deckspassagen gebucht werden können.

ANGEBOTE Fast alle großen Reedereien haben Mini- Kreuzfahrten im Angebot. Teilweise muss man im Zielhafen gar nicht von Bord gehen. Neben Themen- Fahrten (vor allem auf der Ostsee) gibt es auch mehrtägige Arrangements für Auto-Rundreisen mit vorgebuchten Übernachtungen in Ferienhäusern oder Hotels (z.B. Island- Rundreise bei Smyrill Line).

V. Pfau

Kommentare