Die perfekte Mobilität im Alltag und auf Reisen

Praktische Falträder im Trend

Moderne Falträder haben mit den Klapprädern der vergangenen Jahre nicht mehr viel gemeinsam, vielmehr geht es heute um eine Mobilitätsergänzung beispielsweise zum Auto. Die heutigen Falträder sind leichter, stabiler und sportlicher als ihre Vorfahren. Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen auf Koffergröße zusammenlegen.

Die Anforderungen an Falträder sind jedoch sehr komplex. So soll idealerweise das Fahrverhalten möglichst einem „Normalrad“ entsprechen, der Faltmechanismus einfach und robust sein und das Faltmaß möglichst klein.

Dank modernster Technologie verwandeln sich die Falträder innerhalb weniger Sekunden in ein handliches Paket. So lassen sie sich zusammengefaltet in vielen Bussen und Bahnen ohne Aufpreis mitnehmen. Auch bei der Deutschen Bahn gelten sie als normales Gepäckstück, wenn sie unter oder über dem Sitz verstaut werden können. Für viele Pendler bietet sich auch die Kombination von Auto und Fahrrad an: So kann beispielsweise für die letzten Kilometer zur Arbeit auf das Faltrad umgestiegen werden, so dass die Parkplatzsuche entfällt. Das Faltrad findet dann unter dem Schreibtisch im Büro Platz. Bei einem Alltagsfaltrad kommt es vor allem auf gute Fahreigenschaften und ein kompaktes Faltmaß an. Wer dagegen mit einem Faltrad reisen möchte, kann je nach Modell sogar ca. 25 Kilo Gepäck mitnehmen. Wie bei anderen Rädern sollten auch hier die Bereifung und die Bremsen für die größere Belastung geeignet sein. Einige Hersteller haben auch Falträder mit Tiefeinstei­gerrahmen im Angebot, um auch ungeübten Fahrern Sicherheit zu geben. Die optimale Wahl für Menschen, die beim Fahren nicht auf Motorkraft verzichten und zudem flexibel sein möchten, ist ein Elektrofaltrad. Inzwischen gibt es ein beacht­liches Angebot an Produkten. Die kompetente Beratung erhält man beim Fahrradfachhandel.

Kommentare