Philippsthal hat gewonnen !!!

+

Philipp, das Maskottchen der Werbegemeinschaft Philippsthal, rief und gleich 48 seiner Artgenossen hatten sich in passender Kostümierung zur HZ-­Leserwette am Dienstag vor dem Rathaus eingefunden. Kleine und große, junge und ältere Geister waren gekommen, um Bürgermeister Ralf Orth bei seinem Wetteinsatz gegen die Hersfelder Zeitung zu unterstützen.

Rasch wurde hier noch ein bisschen gezupft und dort noch an der Maske gemalt. Sogar das Gespenst vom Wendelstein aus der Nachbarstadt Vacha, in Person von Bürgermeister Frank Pach schloss sich dem Trubel an. Damit war der erste Teil der Wette bereits gewonnen, für den mindestens 30 Personen im ­Geistergewand genügten.

Als dann HZ-Anzeigenleiterin Sandra Trausch das Startsignal für den weiteren Wettverlauf gab, waren viele helfende Hände bereit und klebten aus Zeitungen eine Papierwand passend in den offenen Rathauseingang. Mit Spannung erwartete das Publikum draußen nun den Durchbruch der Geisterschar, die durch die Zeitungswand ins Freie strömte. Der letzte Geist verließ nach zehn Minuten das Rathaus und unterbot so die gesetzte Zeit noch um zwei Minuten. Damit war auch der zweite Teil der Wette eingelöst und Bürgermeister Orth bekam die versprochenen 150 Euro des HZ-Einsatzes von Anzeigenleiterin Sandra Trausch überreicht.

Weil sich ihrer Ansicht nach Gäste und Geister so engagiert an der Veranstaltung beteiligt hatten, legte sie noch einmal 50 Euro als Sonderbonus dazu. Das Geld kommt nun den beiden Kindergärten in Röhrigshof und Philippsthal zugute. Zusätzlich gab es für den ältesten und jüngsten Besucher Präsente in Form von Einkaufsgutscheinen der Werbegemeinschaft, die deren Vorsitzender Uwe Kondziella übergab.

HZ-Wette: Philippsthal

Übrigens: Der Bürgermeister will aber trotzdem seinen Wetteinsatz erfüllen und wird am Samstag, dem 10. September, um 11 Uhr ins Wasserbecken des Sportbades springen. Weitere Begleiter zu diesem nassen Vergnügen sind natürlich herzlich eingeladen.

Kommentare