Neue Wachse, die das Auto zum Strahlen bringen

In ganz neuem Glanz

+
Wie ein Profi: Vierecke werden aufgeklebt und Stück für Stück geputzt und poliert.

Ein glänzendes gut gepflegtes Auto ist immer ein Blickfang, kann beim Verkauf einen höheren Preis erzielen und seine leichte Patina über Jahrzehnte hinweg erhalten. Vor allem schnelle Automobile schmü­cken sich gerne mit Chromdetails.

Es stellt sich nur die Frage, ob man sein Auto mit den passenden Pflegemitteln nur aufpolieren möchte, um es eventuell verkaufen zu können oder ob es veredelt und versiegelt werden soll. Für die Chrompflege gibt es eine Sys­tempflege, die fein aufeinander abgestimmt ist. Günstig ist sie nicht, aber sie bietet einiges für einen edlen Wagen. Zwischen 130,- Euro und 400,- Euro kostet ein Starterset. Mit dabei sind Mikrofaser- oder Baumwolltü­cher zum Auftragen. Feine Pads, wohl­riechende, hübsch geformte Tiegel mit Schraubverschlüssen lassen die Autopflege zum Ereignis werden. Am teuersten sind die Wachse – Carnauba-Wachs und Jojoba-Öl aus Brasilien, die für Beständigkeit bei der Versiegelung sorgen. Ein Wachs ist umso hochwertiger je höher der Carnauba-Anteil ist. Zusätzlich sollen die Wachse gut riechen und werden mit speziellen Duft­ölen veredelt, von Zimt bis Maracuja und sogar mit Avocado- und Kokosnussextrakten.

Empfehlenswert ist, kleine rechteckige Flächen einzuteilen und diese systematisch abzuarbeiten, allerdings ohne Zeitdruck. Ein Auftragen mit Watte ist verpönt, da hinterher ein richtiges Schmirgelmuster unter dem Lampenlicht zu sehen ist. Auch in der prallen Sonne darf nicht aufge­tragen werden, nur Edelwachse vertragen diese Wärme, wenn sie einen hohen Carnauba-Anteil besitzen. Viele Hersteller arbeiten mit abrasiven Schleifmitteln, meis­tens mit sehr kleinen Silikatkörpern. Damit ist es leichter, bei Nicht-Metallic-Lacken die oberste Lackschicht zu entfernen, die bereits etwas verwittert ist. Die Devise heißt allerdings seltener zu reinigen, aber häufiger zu wachsen.

Kommentare