Dagmar Dietrich betreibt ein Therapiezentrum für Schmerz- und Triggerpunktmedizin

Lösung für Bewegungsschmerz

Sich wieder ohne Einschränkungen bewegen zu können! Für viele Schmerzpatienten beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Denn sie haben meist eine jahrelange Odyssee zu Ärzten und Therapeuten hinter sich, haben Medikamente genommen oder mit anderen Methoden versucht, sich zu helfen. Befreit von ihren Schmerzen hat sie schließlich Dagmar Dietrich.

Orthopädische Behandlungen

 Die Heilpraktikerin und Fachtherapeutin für Schmerz- und Triggerpunktmedizin hat sich auf orthopädische Behandlungen spezialisiert. In Deutschland gibt es nur rund 50 bis 60 dieser qualifizierten Fachtherapeuten, daher ist der Zulauf der Patienten, die teilweise auch weite Fahrtstrecken in Kauf nehmen sehr hoch. Die Erfolgsquote liegt bei ca. 80%. Seit drei Jahren betreibt Dagmar Dietrich gemeinsam mit ihrem Sohn Danilo im Bad Hersfelder Stadtteil Johannesberg ein Therapiezentrum für Schmerz- und Triggerpunktmedizin. Der 22-Jährige ist Physiotherapeut und ebenfalls Fachtherapeut für Schmerz- und Triggerpunkt Osteopraktik (IGTM), der jüngste in Deutschland.

„Wenn die leidgeprüften Patienten nach fünf bis sechs Sitzungen schmerzfrei sind, ist das ein toller Erfolg“, sagt Dagmar Dietrich. Meist waren die Triggerpunkte die Ursache – dauerhaft verdickte und verkürzte Muskelfasergebiete innerhalb eines Muskels. „Leider wurden sie in früheren Untersuchungen und Behandlungen oft nicht erkannt“, sagt die Heilpraktikerin.

Ganzheitliche Therapie

Voraussetzung für den Behandlungserfolg ist das von ihr erarbeitete Ganzheitskonzept. „Wer zu uns kommt, wird erst einmal vermessen“. Dabei wird die Statik des Bewegungsapparates berücksichtigt, Beckenschiefstände und Beinlängendifferenzen ausgeglichen, Blockaden der Wirbelsäule und Iliosakralgelenke behandelt. „Wir betrachten die gesamte Statik und das Bewegungsmuster des Patienten“, erklärt die 45-Jährige, „schließlich sind die Beschwerden oft über viele Jahre entstanden“. Erst dann wird mit verschiedenen Methoden behandelt: Triggerpunkt-Stoßwellen-Therapie und Trigger-Osteopraktik, Shiatsu, Blutegeltherapie, Hock-Therapie, funktionelle manuelle Behandlungsverfahren und Massagen. Je nach Befund und Versicherung entscheiden Mutter und Sohn, wer von beiden den Patienten behandelt. Da Danilo Dietrich im Therapiezentrum eine eigene Praxis für Physiotherapie betreibt, können hier auch Patienten mit Krankengymnastik, Massagen, Wärmetherapie etc. auf Rezepte aller Krankenkassen behandelt werden. Die Schmerz- und Triggerpunktmedizin sind ausschließlich Privatleistungen. Seit 10 Jahren ist Dagmar Dietrich Heilpraktikerin. In ihrem ersten Berufsleben war sie Polizeibeamtin. „Ich stamme aus einer Polizistenfamilie und konnte mir für mich selbst damals keinen anderen Beruf vorstellen“. Im Laufe der Jahre merkte sie allerdings, dass sie dieser Beruf nicht glücklich macht. Also entschloss sie sich, noch einmal neu zu beginnen. „Ich denke, mit Anfang 30 sollte man herausgefunden haben, was man wirklich im Leben erreichen möchte“, betont sie.

Jahrelange Ausbildung

Dagmar Dietrich hat dann die Heilpraktikerausbildung absolviert und fast vier Jahre am Europäischen Shiatsu-Institut gelernt. Die Weiterbildung zum Fachtherapeuten für Schmerz- und Triggerpunktmedizin hat die zielstrebige Unternehmerin angeschlossen und viele weitere Heilverfahren zur Behandlung orthopädischer Erkrankungen erlernt. „So hat sich mein heutiges Praxiskonzept entwickelt, mit dem in unserem Therapiezentrum den Patienten eine effektive Möglichkeit der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems angeboten werden kann“, blickt die 45-Jährige zurück. Seit ca. acht Jahren arbeitet sie hauptberuflich in diesem Bereich und der Erfolg hat ihr recht gegeben. Mutter und Sohn wünschen sich, dass ihr Konzept noch bekannter wird. Aus diesem Grund gibt es auch kostenlose Beratungs- und Informationstage, der nächste findet.am Sonntag den 27. Januar in der Zeit von 10 bis 15 Uhr im Therapiezentrum in Bad Hersfeld, Unter den Eichen 9 statt (Tel.06621-8014320).

Kommentare