Individuell oder in der Firma möglich: Karriere im Modebereich

Mode ist die Königin der Welt und viele junge Menschen träumen davon, in diesem Bereich erfolgreich zu sein. Das ist auf verschiedenen Wegen möglich, die bei einer renommierten Firma beginnen können.

Nicht auf Luftträume hereinfallen

Die schillernde Medienwelt gaukelt einige Träume vor. Junge Leute, die unbedingt im Umkreis der großen Marken tätig sein möchten, bringen viele Opfer. Prada, Valentino und viele andere Labels in Paris, Mailand oder New York ziehen die Blicke auf sich. TV-Formate gaukeln falsche Wege vor, so wird z.B. von unbezahlten Praktika bei großen Designern berichtet. 2012 schrieben verschiedene Modegrößen sogar Praktikumsplätze aus, für die sie bis zu 10000,00 Dollar verlangten.

Seriöse Wege gehen

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es zahlreiche gute und erfolgversprechende Möglichkeiten zu einer echten Karriere in der Welt der Mode, unter anderem beim Haus Peek & Cloppenburg. Andere europäische Unternehmen bieten ähnliche Ausbildungsmöglichkeiten an. Es gibt unzählige Bereiche, in denen man sich als Modefan ausbilden lassen kann: Näher, Schneider oder Stylingberater des Einzelhandels. Die Peek &Cloppenburg KG bietet in den Filialen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk oder im Dualen Studium. Die Karrierechancen sind durchaus ziemlich attraktiv. Sämtliche Ausbildungen werden ab dem ersten Ausbildungsjahr bezahlt, bereits im zweiten und dritten Jahr gibt es ein Vollgehalt. Jugendliche, die in Schülerpraktika während der Schulzeit schon einmal die Branche kennenlernen möchten, sind gern gesehen. So bekommen sie einen Eindruck von den angebotenen Berufen, z.B. Handelsfachwirt, Kaufmann im Einzelhandel, Kaufmann im Büromanagement oder Gestalter für Visuelles Marketing. Die abgeschlossene Ausbildung als Handelsfachwirt qualifiziert zum Eröffnen der eigenen Boutique oder zur beruflichen Karriere in einem Modehaus.

Individualität und Natürlichkeit

Aber wieso immer nur im Mainstream schwimmen? Muss die Karriere in der Modebranche in den großen Städten stattfinden? Muss man beim Erfolg immer in einer großen Schau oder Messe punkten? Im Zeitalter der Nachhaltigkeit und Ökologie kann der Erfolg in der Modebranche auch ganz anders sein. Der Weg zu den Ursprüngen zurück ist ein Trend geworden, der sich lohnt. Wie wäre es denn, selbst die Stoffe herzustellen? Aus den selbst produzierten Stoffen werden dann die Kleidungsstücke kreiert. Die richtige Ausbildung legt den Grundstein. Der eigene Laden bedeutet zwar viel Arbeit, aber gleichfalls eine Menge Selbstbestätigung. Wenn die Ausgangsrohstoffe für die Textilien noch selbst produziert werden, wäre das natürlich ein ganz besonderes Bonbon. Das eigene Flachsfeld und die eigene Schafherde sind eine Herausforderung, die bereits Generationen vor uns gemeistert haben.

Erfolg in der Modebranche ist möglich und auf vielen Wegen zu erreichen. Individualisten können viel schaffen, mit Arbeit und dem richtigen Weg im Kopf. Wer bei einer großen Kette oder einer Firma tätig sein will, könnte das z.B. bei P & C tun. Hier sind junge Leute willkommen und werden als gleichberechtigte Partner ausgebildet.

Kommentare