Hochbeete - Ideal für Garten, Balkon oder Terrasse

Hochbeete sind eine intelligente Lösung, nicht nur für den Garten, sondern auch für große Terrassen und Dachterrassen. Im naturnahen Gartenbau greift man immer öfter zu dieser wartungsfreundlichen Alterna­tive. Oft sind die Böden ungeeignet oder kontaminiert. Auf der Terrasse oder dem Dach erspart man sich kostenintensive Isolierungen und Substrataufschüttung.

Lästiges Bücken entfällt

Durch die Höherstellung des Beetes entfällt das sonst lästige Bücken bei der Garten­arbeit. Hochbeete können auch Menschen pflegen, die Rückenleiden haben. Weil der Hauptsamenflug am Boden stattfindet, gibt es nur wenig Unkraut. Wegen des schichtweisen Aufbaus erhoffen sich Gartenfreunde ein schnelleres Wachstum der Pflanzen. Mit dem Anbringen einer Abdeckung kann man das Hochbeet auch als Frühbeet nutzen. Das Beet erwärmt sich frü­her. Gartenabfälle und andere verrottende (nichtschädliche) Stoffe können verwertet werden. Hochbeete werden üblicherweise in rechteckiger Form in Richtung der Sonneneinstrahlung angelegt. Auf Dachterrassen brauchen in der Regel keine Maßnahmen gegen das Eindringen von Nagern getroffen zu werden. Bei Hochbeeten auf Gartenterrassen bedeckt man die Grundfläche sicherheitshalber mit einem feinmaschigen Drahtgeflecht. Die Füllung des Hochbeetes kann mit Erde oder verschiedenartigen Schichten erfolgen, zum Beispiel geschrotetes Holz, Kompost, Erde. Etwa alle fünf Jahre wird eine komplette Entleerung und Neubefüllung fällig. Die Einfassungen können aus verschiedenem Material bestehen, unter anderem aus Holz, Naturstein, Kunststein oder Blech. Anpflanzen kann man zum Beispiel Gemüse, Kartoffeln, Kräuter und selbstverständlich auch Blumen. Auf Pes­tizide sollte man verzichten. Auch hier kann man Nützlinge einsetzen.

Kommentare