Heilpraktikerin (Psychotherapie) Kerstin Beyer hilft bei Liebeskummer und Burnout

Begleitung in Lebenskrisen

Probleme im Beruf oder in der Familie, der Verlust eines geliebten Partners oder des Arbeitsplatzes, der Wunsch sich zu verändern, Burnout in den Griff zu kriegen – für all diese Lebenskrisen bietet Kerstin Beyer ihre kompetente Unterstützung an. Die 51-Jährige ist Heilpraktikerin (Psychotherapie), Gesundheitsberaterin und Reiki-Meisterin und ausgebildet in Gesprächstherapie und Gesprächsmedizin (HGT).

„In meine Praxis kommen Menschen in Lebenskrisen oder die in Veränderungsprozessen stecken“, beschreibt sie ihr Klientel. Gemeinsam werden die Ursachen der Probleme geklärt und Strategien für den besseren Umgang mit Krisen entwickelt. „Jeder Mensch hat die Anlagen für sein Vorankommen in sich“, ist die Heilpraktikerin sicher.

Erste Hilfe bei Liebeskummer

Zwei Schwerpunkte hat sie in ihrer Praxis in der Bad Hersfelder Dudenstraße 8a gesetzt: Hilfe bei Liebeskummer und bei Burnout, Erschöpfung aufgrund von Überlastung, meist beruflicher Natur. Dass Liebeskummer keine Lapalie ist, weiß Kerstin Beyer aus eigener, leidvoller Erfahrung. Umso besser kann sie Menschen mit gebrochenem Herzen aus der Not helfen. Denn Liebeskummer läuft ab wie eine Trauerphase und kann sogar krank machen. Die Therapeutin betont aber auch, dass man bei ihr keine fertigen Lösungen findet, sondern Hilfe bei Veränderungsprozessen. In dieser kritischen Lebensphase bietet Kerstin Beyer ihre Hilfe an, die bis zur Unterstützung bei der Wohnungssuche oder der Begleitung zu den Ämtern reicht. Das Verfahren, das hauptsächlich aus der Gesprächstherapie besteht, ist lizenziert und stammt aus einer Praxis aus Berlin. Kerstin Beyer bietet auch Paartherapien an, die manchmal helfen, eine Trennung sogar zu vermeiden.

Anleitung zur Selbstheilung

In den letzten Monaten wird die Heilpraktikerin allerdings immer häufiger von Menschen aufgesucht, die kurz vor einem Burnout (Ausgebranntsein) stehen oder bereits mittendrin. In Gesprächen und Verhaltenstherapien wird gemeinsam mit den Patienten der Ursache auf den Grund gegangen und nach Lösungen gesucht. „Es kommt immer darauf an, in welcher der sieben Phasen sich der Klient befindet“, erklärt die Therapeutin, „bis zur 5. kann man intervenieren“. Steckt der/die Betroffene allerdings bereits ganz tief in der Krise und zeigt körperliche Symptome, schickt Beyer ihn/sie erst zu einem Facharzt. Die Schulmedizin ist ihr wichtig, die 51-Jährige arbeitet eng mit Ärzten zusammen.

Burnout-Konzept

Weil immer mehr Menschen vom Burnout-Syndrom betroffen sind, hat Kerstin Beyer ein Konzept entwickelt, mit dem sie um Umkreis Führungskräfte aus allen Branchen direkt vor Ort erreichen möchte. Vorgesetzte sollen dafür sensibilisiert werden, wie sie bei Mitarbeitern Warnzeichen erkennen und was in der Firma präventiv gegen Überbelastung getan werden kann. „Das ist manchmal ganz einfach und bedarf einfach nur einer Umstrukturierung“, hat sie erkannt. Auch, dass nicht mehr nur Arbeitnehmer in helfenden Berufen oder im Management von Burnout betroffen sind. Sich selbst vor dem Kummer anderer abzuschotten hat die 51-Jährige während ihrer langjährigen Ausbildung gelernt. „Nahe gehen mir die meisten Lebensgeschichten und in jeder Beratung bin ich hundertprozentig empathisch“, sagt sie. Aber grundsätzlich bleiben die Probleme anderer in ihrer Praxis. „Ich kann gut Arbeit und Privates trennen“. Privat, das bedeutet bei Kerstin Beyer - ehemalige Lehrerin - etliche Umzüge, einen langjährigen Auslandsaufenthalt, VHS-Dozentin, Aus- und Weiterbildung zur Heilpraktikerin mit Zusatzqualifikationen und schließlich der Umzug nach Bad Hersfeld der Liebe wegen mit der Neueröffnung einer Heilpraktikerpraxis vor zehn Monaten. Bücher aller Genres sind die große Leidenschaft der empathischen Frau, die die italienische Küche liebt und deren Herz für Südfrankreich schlägt. Und sie ist als zweifache Mutter eine begeisterte Oma des kleinen Finn.

Kommentare