Erkrankungen können Tremor und Gangstörungen verursachen

Das Zittern kann erblich sein

Andreas Ferbert

Ich leide unter einem starken Zittern der Hände und einer Gangstörung. Es wurde bisher festgestellt, dass die Ursache nicht Parkinson ist. Ich bin derzeit nicht in Behandlung und es wird immer schlimmer. Was kann ich tun?“, fragt Anneliese B. aus Kassel.

Laut Professor Andreas Ferbert, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Klinikum Kassel, wird mit dem Begriff Parkinson zum einen die Parkinson-Krankheit bezeichnet, zum anderen bezeichnet er eine Gruppe von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen. „Die Parkinson-Krankheit lässt sich mit dem Medikament L-Dopa gut behandeln“, sagt Ferbert. Spricht der Körper nicht auf dieses Medikament an, handelt es sich in der Regel nicht um die typische Parkinson-Krankheit.

Generell unterscheidet man ein Zittern (Tremor), beispielsweise der Hände, im Ruhezustand (Ruhetremor) von einem Zittern der Hände, wenn diese bewegt werden (essenzieller oder Aktionstremor).

Die Parkinson-Krankheit ist Ferbert zufolge ein typischer Ruhetremor. „Das Zittern hört meist auf, wenn die Hände bewegt werden“, sagt der Neurologe. Ein dritter Typ ist der dystone Tremor, der sich zusätzlich durch eine Muskelverkrampfung auszeichnet. Eine Gangstörung in Kombination mit einem Tremor sei einerseits typisch für die Parkinson-Krankheit. Andererseits seien Gangstörungen unabhängig davon im Alter keine Seltenheit. „Die beschriebenen Tremorarten können in der Regel mit verschiedenen Medikamenten gut behandelt werden“, sagt Ferbert.

Meist können Neurologen feststellen, um welche Art von Tremor es sich handelt und wie er therapiert werden kann. Ein Aktions- oder essenzieller Tremor hat bei der Hälfte aller Fälle eine genetische Ursache, kann also vererbbar sein. „Bei der anderen Hälfte ist die Ursache nicht bekannt“, sagt Ferbert.

Ein dystoner Tremor dagegen werde durch eine Fehlfunktion des Gehirns im Bereich der Stammganglien verursacht. Diese Gehirnregion ist laut Ferbert für die Steuerung der Bewegungen verantwortlich.

Von Mirko Konrad

Quelle: HNA

Kommentare