Zahnärztliche Schienen gegen Schnarchen

Zahnärztliche Schienen leisten bei der Therapie der Schlafapnoe und des einfachen Schnarchens eine Menge.

Beim einfachen Schnarchen führt das nächtliche Tragen der Schienen meistens zum Verschwinden des Schnarchgeräusches. Sind neben dem Schnarchgeräusch auch Atemaussetzer vorhanden spricht man von einer Schlafapnoe. Diese kann vielfältige Symptome wie Tagesmüdigkeit, Bluthochdruck oder vermehrtes nächtliches Schwitzen oder Wasserlassen nach sich ziehen. Bei einer leichten bis mittleren Ausprägung der Schlafapnoe senken die Schienen die Häufigkeit der krankmachenden Atemaussetzer auf ein normales Maß.

Damit verschwinden in der Regel auch die Symptome. Bei einer schweren Apnoe oder anderen komplizierten Formen können zahnärztliche Schienen nur noch unterstützend zu Maskenbeatmungstherapien eingesetzt werden z.B. in besonderen Situationen (Wochenend-Urlaub mit kleinem Gepäck, Rucksack- oder Fahrradtour, kein Strom).

Ob ein einfaches Schnarchen oder eine Schlafapnoe vorliegt und welchen Schweregrad diese hat, sollte von einem schlafmedizinisch tätigen Facharzt beurteilt werden. Ein schlaf-medizinisch geschulter Zahnarzt sollte beurteilen, ob das Kauorgan für das Tragen von Schienen geeignet ist. Die individuellen Gegebenheiten von z.B. Gebiß oder Kiefergelenk müssen bei der Auswahl des Schienentyps und dessen Anpassung genauso Berücksichtigung finden wie z.B. die Schlaflage in der bevorzugt geschnarcht wird. In seltenen Fällen ist das Kauorgan zum Tragen solcher Schienen nicht geeignet.

  • Zahnärztliche Schienen zur Schnarch- und Apnoetherapie sind gute und anerkannte Therapiehilfsmittel
  • wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind
  • das Prüfen dieser Vorraussetzungen gehört in die Hand von schlafmedizinisch tätigen Fachärzten/-innen in Zusammenarbeit mit schlafmedizinisch geschulten Zahnärzten/innen
  • ist das Tragen einer zahnärztlichen Schiene zur Apnoetherapie als medizinisch notwendig und sinnvoll einzustufen, beteiligen sich die Krankenkassen an den Kosten

Von Dr. Robert Heinzel, Kassel

www.dr-heinzel.de

Quelle: HNA

Kommentare