Den Schmerz einfach verschlafen

Zahnbehandlung unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf

Bei der Zahnbehandlung werden auch mutige Menschen mitunter zu Angstpatienten. Eine Folge davon ist, dass nötige Behandlungen immer wieder aufgeschoben werden.

Für diese Patienten bietet sich als Lösung eine Zahnbehandlung unter ambulanter Vollnarkose an: Der Patient kommt morgens nüchtern in die Praxis, verschläft anschließend die eigentliche Zahnbehandlung und geht nach einer anschließenden Ruhezeit – in Begleitung – wenige Stunden später wieder nach Hause.

Augen zu und durch

Gleiches gilt für junge Patienten: oft müssen die vier Weisheitszähne operativ entfernt werden. Da dies für viele keine angenehme Vorstellung ist, entscheiden sich immer mehr junge Patienten für die Entfernung aller Weisheitszähne unter Narkose.

Eberhard Frisch

„Leider kommt es trotz aller Vorsorgebemühungen immer wieder vor, dass nötige Zahnbehandlungen den Mut unserer Jüngsten überfordern. In diesen Fällen bleibt oft nur die Narkosebehandlung als einzige Möglichkeit, den Kindern wieder zu gesunden Zähnen zu verhelfen“, sagt Zahnarzt Eberhard Frisch.

Auch Patienten, die nicht unter Angst vorm Zahnarzt leiden, wissen inzwischen die Möglichkeiten der modernen Narkosetechniken zu schätzen.

Wenn größere Zahnoperationen, wie zum Beispiel das Einsetzten mehrerer Zahnimplantate anstehen, wird die Narkosebehandlung oftmals als schonendere Möglichkeit gewählt.

Zusammenarbeit mit Anästhesisten

In der oralchirurgischen Zahnarztpraxis Frisch in Hofgeismar werden seit vielen Jahren von Dr. Heike Schapiro-Frisch Zahnbehandlungen unter ambulanter Vollnarkose oder im ‚Dämmerschlaf’ vorgenommen.

Zu diesem Zweck arbeitet die Praxis vertrauensvoll mit Dr. Olaf Weigt, einem erfahrenen und einfühlsamen Facharzt für Anästhesie zusammen. Gemeinsam sorgen die Teams von Anästhesie und Zahnmedizin für die schonende Lösung von Zahnproblemen. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.