Auf den Zahn gefühlt

„Ich habe seit einigen Wochen Verspannungen im Hals- und Nacken mit Kopfschmerzen im Schläfenbereich“ klagt ein Patient, 56 Jahre, gegenüber seiner Zahnärztin.

Schmerztabletten halfen nur kurzzeitig. Der Patient ist bei ihr seit Jahren Patient. Er schätzt die immer wieder erlebte Suche nach Ursachen und Lösungen. Bei der letzten Routineuntersuchung hatte die Zahnärztin von ihrer gemeinsamen Fortbildung mit unserem zahntechnischen Labor erzählt. Sie haben Möglichkeiten kennengelernt, welche Schmerzen, außer Zahnweh, ein Kauorgan verursachen können: Hals-, Nacken-, Schulterverspannungen, Ohrenprobleme, Gesichts- und Kopfschmerzen bis zur Migräne und mehr. Gemeinsam mit dem Labor entschieden sie sich zur zertifizierten Ausbildung und der Anschaffung eines rechnergestützten Diagnosesystems. Für den Patienten stimmte sie sich mit dem Zahntechniker ab. Dieser registrierte in ihrem Auftrag systematisch und sichtbar die Kiefer- und –gelenkfunktion von dem Kunden bei verschiedenen Mund- und Kaubewe-gungen. Dabei zeigten sich deutliche Abweichungen zu einer beschwerdefreien Funktion. 

Dem Patienten wurden diese von der Zahnärztin bildhaft und verständlich mit einer Lösungsmöglichkeit erläutert: der maßgefertigten Funktionsschiene zur heilsamen Korrektur von Mund- und Kaubewegungen. Er stimmte zu und verein-barte für sechs Tage später den Übergabetermin. Das Computersystem lieferte die Daten zur passgenauen An-fertigung der Schiene vom Zahntechniker und zum Ein-setzen durch die Zahnärztin. Bei der Untersuchung nach einer Woche konnte der Patient erfreut über schmerznachlassende Tage berichten und vier Wochen später von vielen schmerzfreien Tagen. Er kann sich nun wieder voll auf seine beratende Tätigkeit konzentrieren. (nh)

RAPPE Zahntechnik GmbH Niestetal

Quelle: HNA

Kommentare