Weniger Kalorien verlängern das Leben

+
Lecker aber auch kalorienreich: Erdbeerkuchen mit Sahne.

Göteborg - Dass zu viele Kalorien dick machen ist bekannt. Wissenschaftler der Universität Göteborg haben nun aber einen weiteren bedeutenden Effekt herausgefunden: Weniger Kalorien verlängern das Leben.

Wer weniger Kalorien zu sich nimmt, kann den Alterungsprozess verlangsamen; außerdem kann der Ausbruch altersbedingter Krankheiten wie Krebs oder Diabetes Typ 2 hinausgezögert werden, wie Wissenschaftler der Universität Göteborg herausfanden. Sie identifizierten ein Enzym, das eine Schlüsselrolle beim Alterungsprozess spielt.

Je früher die Kalorienzufuhr reduziert wird, umso größer ist der Effekt, wie die Studie der Forscher um den Molekularbiologen Mikael Molin ergab. Der Alterungsprozess werde dadurch verlangsamt, dass ein Enzym namens Peroxiredoxin 1 (Prx1) daran gehindert werde, inaktiv zu werden, erklärte Molin. Dieses Enzym sei darüber hinaus außerordentlich wichtig, um Schäden des genetischen Materials entgegenzuwirken.

In früheren Studien war bereits nachgewiesen worden, dass Affen weit länger als erwartet leben, wenn man ihren Konsum von Zucker und Eiweiß reduziert, nicht aber den von Vitaminen und Mineralstoffen. Ähnliche Ergebnisse erbrachten Untersuchungen an Fischen, Ratten oder fliegen. Woran das liegt, war bislang nicht geklärt. Die Ergebnisse der Göteborger Forscher, die im Fachjournal “Molecular Cell“ erschienen sind, zeigen nun, dass Prx1 während des Alterungsvorgangs beschädigt wird und damit seine Aktivität verliert. Die Verringerung der Kalorienzufuhr wirkt dem entgegen, weil dadurch das Enzym Srx1 produziert wird, das Prx1 reparieren kann.

dapd

Kommentare