Mächtig unter Druck

Bluthochdruck in der Anfangsphase spürt man nicht - das macht ihn so lebensgefährlich. 30 Prozent aller Menschen, deren Blutdruck im Ruhezustand gefährlich hoch über 140/90 mm Hg liegt, haben keine Ahnung, mit welchen Risiko sie leben, sagen Fachleute.

Denn die Folgen von hohem Bluthochdruck über lange Zeit können fatal sein - sie reichen von Herzschwäche über den Schlaganfall bis hin zu tödlichen Herzinfarkten. Vor allem die Ernährung und das Übergewicht spielen, wie eine Vielzahl von Studien beweist, eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Bluthochdrucks.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass menschliches Fettgewebe eine ganze Reihe von Stoffen bildet, die zur Erhöhung des Blutdruckes, zu Entzündungsvorgängen in den Arterien und damit zur Arteriosklerose beitragen. Gleichzeitig bestätigen viele Studien, dass Menschen, die ihren Eiweißbedarf vermehrt aus pflanzlichen Quellen wie Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Soja oder Kartoffeln decken, ihren Blutdruck niedrig halten.

Die Risikofaktoren für Bluthochdruck

  • zu viel, zu salziges und zu fettes Essen
  • zu viel Alkohol
  • zu wenig Bewegung
  • Rauchen
  • chronischer Stress im Alltag

Zwar gibt es hervorragend wirksame, blutdrucksenkende Mittel. Doch viel wichtiger ist es, die eigentlichen Ursachen der Krankheit zu bekämpfen und durch Umstellung des Alltagsverhaltens das Hochdruckrisiko drastisch und auf natürliche Weise zu reduzieren und zwar durch:

  • Umstellung der Ernährung mit höheren pflanzlichen Anteilen
  • konsequente Verringerung des Übergewichts
  • Beschränkung des Kochsalzverzehrs auf weniger als sechs Gramm pro Tag
  • Senkung des Alkoholkonsums auf unter 30 Gramm pro Tag bei Männern und auf unter 20 Gramm pro Tag bei Frauen
  • regelmäßige körperliche Aktivität
  • den Abbau von Stressfaktoren
  • Verzicht auf das Rauchen

Ein weiterer Tipp: In einer Apotheke sollte gelegentlich der Ruhe-Blutdruck gemessen werden. Die Messung sollte im Sitzen erfolgen und erst, wenn man bereits fünf Minuten gesessen hat. Das Messgerät sollte sich in Herzhöhe befinden.

Spätestens bei anhaltenden Kopfschmerzen, einem Druckgefühl im Kopf oder bei Schwindelgefühl sollte man zügig den Blutdruck messen lassen, denn er könnte erhöht sein. Ist der Blutdruck erhöht, solte man zum Hausarzt gehen. Bestätigen sich auch beim Arzt erhöhte Werte, wird eine Langzeit-Blutdruckmessung über 24 Stunden veranlasst, um zu sehen, wie sich der Blutdruck nicht nur in Ruhe sondern auch bei der täglichen Belastung und nachts verhält. Wird die Diagnose Bluthochdruck bestätigt, folgt die Abklärung möglicher Ursachen und die Beurteilung Ihrer Risikofaktoren. Ist eine Behandlung mit Tabletten erforderlich, sollte man die Tabletten auch einnehmen und lernen, selbst den Blutdruck zu messen und gegebenenfalls ein Blutdruck-Tagebuch führen. (obx/nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.