Zeit für ein Resumee: Was machen die Vorsätze?

„Weniger Stress“ war die Nummer 1 auf der Liste der guten Vorsätze 2012 – Burnout- Expertin Frau Dr. Regenbogen vom Culminasceum zeigt auf, wie wir diesen Vorsatz einhalten können.

Einen Neujahrswunsch hatten 60 Prozent der Deutschen für das Jahr 2012 gemeinsam: Weniger Stress. Die Klassiker „Mehr Sport“ und „Gesünder ernähren“ waren auch unter den Top Five der guten Vorsätze zu finden. Und wie sieht es jetzt aus, zwei Monate nach dem Jahreswechsel? Nur jeder Zweite schaffte es 2011, seine Vorsätze zumindest einige Monate einzuhalten. Noch dazu sagen Wissenschaftler, dass es nur einem verschwindend geringen Teil von uns gelingt, sich dauerhaft zu ändern. Schuld sind meist der innere Schweinehund und mangelnde Unterstützung, aber auch äußere Umstände machen es uns schwer.

Stressgeplagte müssen für einen Ausgleich sorgen

Am Beispiel der Nummer 1 der guten Vorsätze „Stress vermeiden“ ist das am Besten nachzuvollziehen: Vor allem der Zeitdruck im Job macht besonders den 30- bis 44-jährigen zu schaffen, 64 Prozent von ihnen stehen unter Strom. Jeder Zweite leidet unter dem Druck, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Und das in Zeiten, in denen Burnout ein großes Thema ist. „Leider werden die Stress verursachenden Umstände in nächster Zeit nicht weniger, im Gegenteil: Fehlende Wertschätzung, steigender Konkurrenz- und Leistungsdruck sind wachsende Stressfaktoren“, erklärt Burnout-Expertin Dr. Beke Regenbogen vom Culminasceum, Zentrum für Präventivmedizin in Hamburg. „Ich rate allen Stressgeplagten, für Ausgleich zu sorgen: Nehmen Sie sich feste Termine in der Woche vor, bei denen nur Sie im Mittelpunkt stehen. Soziale Kontakte, sprich Zeit mit Freunden und Familie verbringen, ist genauso ratsam, wie sich regelmäßig selbst zu belohnen. Auch Sport zum Stressabbau trägt zu einer gesunden Balance bei.“

Ebenso kann professionelle Begleitung zum Erfolg führen: Im Culminasceum arbeiten Stress-Coaches, die mit dem Patienten intensiv den Umgang mit und die Vermeidung von Stress üben. Auch für die Vorsätze „Mehr Sport“ und „Gesünder ernähren“ findet sich hier professionelle Coach-Unterstützung. Ob mit oder ohne Coach: Halten Sie sich immer Ihr Ziel vor Augen, planen Sie konkret und vergessen Sie nicht eine große Extra-Portion Spass – dann klappt es auch mit den Vorsätzen. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare