Mühelos den Rücken stärken

+
Haltung bewahren: Mit eim Hocker lassen sich Ordner aus einer hohen Position leichter greifen.

Ob im Sitzen, Stehen oder Liegen: Unser Rückgrat erweist sich in jeder Position als hilfreiche Stütze und gibt dem Körper Halt. Damit die Wirbelsäule bei der vielseitigen Belastung weiterhin beweglich bleibt, gilt es, bei jeder Bewegung die richtige Haltung zu bewahren.

„Denn schon kleine Veränderungen im alltäglichen Leben stärken die Wirbelsäule“, sagt der Orthopäde Dr. Reinhard Schneiderhan. Hilfreiche Tipps und Übungen für eine richtige Haltung gibt der Experte im Folgenden. Wer diese Tricks regelmäßig beachtet, hält seinen Rücken ganz einfach fit.

Gesund mit Köpfchen

Abends auf der Couch liegend entspannen sich Gestresste am liebsten. Bei einem guten Buch lassen sie dann zum Beispiel die Seele baumeln. Durch die unnatürliche Liegeposition verkrampft sich jedoch oftmals die Rückenmuskulatur und ziehende Schmerzen begleiten Betroffene in den Schlaf. „Um solchen Verspannungen vorzubeugen, hilft es oftmals schon, auf die richtige Haltung zu achten“, sagt Schneiderhan. Sehr bequem liegt der Körper beispielsweise flach auf dem Rücken, die Unterschenkel in einem 90-Grad-Winkel auf mehreren Kissen platziert. Auf diese Weise wird die Lendenwirbelsäule quasi nebenbei entlastet. Tipp: Um beim Lesen seinen unteren Rücken zu stärken, die Beine immer mal wieder ein paar Zentimeter vom Kissen erheben und für ein paar Sekunden selbstständig das Gleichgewicht halten.

Auf den Zahn gefühlt

Viele Menschen nehmen sich vor allem morgens zu wenig Zeit, um auf eine gesunde Körperhaltung zu achten. Beim Zähneputzen beugen Gehetzte dann unnötig weit den Kopf nach vorn über das Waschbecken. Regelmäßig eingenommen, verändert sich durch diese Haltung oftmals die natürliche Form der Halswirbelsäule und Muskelverkrampfungen treten auf. „Wer beim Reinigen der Zähne darauf achtet, den Rücken insgesamt gerade zu halten und insbesondere den Kopf nicht nach unten zu senken, vermindert das Risiko für Spannungsschmerzen“, sagt der Experte. Gleiches gilt im Übrigen auch für weitere Abläufe im Bad: Beim Trocknen der Haare mit dem Handtuch und darauffolgenden Föhnen der Nackenmuskulatur nicht allein die ganze Arbeit überlassen. Um Verspannungen in diesem Bereich ganz einfach vorzubeugen, den Kopf in gerader Position immer mal wieder seitlich nach rechts und links Richtung Schulter ziehen.

Auf Augenhöhe

Viele Bewegungen, die im täglichen Leben beinah unbemerkt von der Hand gehen, fördern Veränderungen der Wirbelsäule. „Beim Herausnehmen von Ordnern aus hohen Regalschränken stellen sich beispielsweise viele auf die Zehenspitzen, um ihr Ziel zu erreichen“, beschreibt Dr. Schneiderhan eine weitere Rückenfalle. „Mit den Händen über dem Kopf kommt es dann oftmals zu einer Überbelastung der Rückenmuskulatur.“ Um schmerzende Wirbelsäulenabschnitte zu vermeiden, daher lieber einen Hocker zu Hilfe nehmen. Auf diese Weise lässt es sich bequem arbeiten, ohne die Haltung zu verlieren. Um den Stabilitätssinn zu fördern, eignen sich verschiedene Gleichgewichtsübungen. Beispiel: Auf einem Bein stehend beide Arme horizontal vom Körper weg strecken und in einer durchgehenden Bewegung einen Zeigefinger auf die Nasenspitze führen, ohne dabei zu schwanken. (www.orthopaede.com/nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.