Bürger ist und bleibt Top-Mediziner

Thomas Bürger vom DKK erneut als top-mediziner ausgezeichnet

Chefarzt der Gefäßmedizin der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel, Prof. Dr. Thomas Bürger, wurde zum vierten Mal in Folge vom Magazin Focus zu einem der besten Ärzte Deutschlands ernannt.

Top-Mediziner Deutschlands – so darf sich Prof. Dr. Thomas Bürger auch in diesem Jahr nennen. Denn in der jetzt veröffentlichten Ärzteliste 2013 des Nachrichtenmagazins Focus gehört der Chefarzt des Gefäßzentrums der Agaplesion Diakonischne Kliniken Kassel (DKK) wie in den drei Jahren zuvor wieder zu den besten Ärzten des Landes.

Focus ermittelte aus Empfehlungen von Ärzten und Patienten, mit Online-Fragebögen und aufwendigen Interviews bundesweit die besten Mediziner aus 28 Fachgebieten. Einer davon ist der 54-jährige Gefäßspezialist Prof. Bürger. Eine der Stärken des Gefäßspezialisten ist die minimal-invasive Behandlung von Erweiterungen der Bauchschlagader. Mit dieser Methode hat sich der Chirurg seit siebzehnzehn Jahren intensiv befasst und sich, wie auch bei der Versorgung von Carotisstenosen sowie Verschlüssen der armzuführenden Gefäße, einen Namen in der Gefäßmedizin gemacht.

Prof. Bürger ist neben seiner Chefarzt-Stelle an den DKK in die Forschung und die Ausbildung von Medizin-Studenten an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eingebunden. In den Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel leitet er das erste von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifizierte Gefäßzentrum in Hessen.

Prof. Bürger kam vor neun Jahren an den Standort Diakonissen-Krankenhaus der DKK. Seine Sprechstunde findet im Diakonissen-Krankenhaus (Eingang Herkulesstraße) statt; operiert wird in den modernen OPs des Krankenhaus-Neubaus.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit des DKK-Chirurgen ist die Therapie von Einengungen im Bereich der äußeren Halsschlagader oder von Gefäßeinengungen im Bereich des Schultergürtels. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.