Schnell und präzise: Neues CT-Gerät im Klinikum

Kassel. Im Klinkum Kassel ist seit Anfang Juli der Computertomograph (CT) „Revolution“ im Einsatz – ein hochmodernes Gerät, das selbst komplexe Strukturen, wie beispielsweise ein schlagendes Herz, in nur einer Untersuchung darstellen kann. Der CT liefert dabei höchste Bildqualität, die den Ärzten schnelle und präzise Diagosen ermöglicht.

„Damit sind Untersuchungen von Organsystemen möglich, die früher aufgrund von Bewegung nur eingeschränkt abbildbar waren“, sagt Dr. Ralf Siekmann, Chefarzt der Neuroradiologie und komissarischer Leiter der Allgemeinradiologie am Klinikum Kassel. „Häufig waren auch mehrere Untersuchungen notwendig, um eine eindeutige Behandlungs-empfehlung geben zu können. Mit dem neuen CT entfallen diese Mehrfachuntersuchungen“, so Siekmann weiter, „davon profitieren die Patienten“. Weitere Vorteile seien, dass trotz der Leistungsfähigkeit des Geräts geringere Kontrastmittelgaben und Strahlendosen erforderlich seien.

Die enorme Schnelligkeit des neuen Computertomographen ermöglicht auch bei Vorerkrankungen wie Herzrhytmusstörungen oder bei hohem Puls eine zuverlässige Diagnostik des Herzens. Bei Patienten, die Schwierigkeiten haben, ihre Atmung kurz anzuhalten, kann die Lunge dennoch detailgetreu dargestellt werden. Gut geeignet ist der „Revolution CT“ zudem für jüngere Kinder, die eine bestimmte Position nur kurz halten könnten.

Kontrastmittel, die für einige Untersuchungen – z.B. zur Darstellung der Gefäße – erforderlich sind, werden in der Regel über die Nieren abgebaut. Der neue CT liefert schnellere Ergebnisse, dadurch wird weniger Kontrastmittel benötigt, so dass auch Patienten mit deutlich eingeschränkter Nierenfunktion untersucht werden können. Mit der Inbetriebnahme des neuen Geräts ergeben sich somit nicht nur zahlreiche klinische Vorteile, auch das Leistungsspektrum der Radiologie im Klinikum kann so weiter ausgebaut werden.

„Wir freuen uns, dass das Klinikum Kassel als eines von nur zwei Krankenhäusern in Deutschland seinen Patienten dieses innovative Diagnostikverfahren auf höchstem medizinischen Niveau anbieten kann“, sagt Karsten Honsel, GNH-Vorstandsvorsitzender und Geschäfsführer des Klinikum Kassel. Durch die Technologiepartnerschaft mit GE Healthcare sei sichergstellt, dass die Krankenhäuser im GNH-Verbund immer über eine Medizintechnik auf dem neusten Stand verfügten. Der Marktpreis des „Revolution CT“ liegt bei rund 1,8 Millionen Euro. (nh)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © nh

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.