Ein Ring für alle Fälle

Entwickelte die Knochenring-Technik: Dr. Bernhard Giesenhagen zeigt das Modell eines Knochenrings. Die neue Technik erspart Patienten einen operativen Eingriff und schenkt Lebensfreude. Foto: Sommerlade

Patienten, deren Kieferknochen defekt sind, benötigen zuerst eine Knochentransplantation, bevor ein Implantat sicher eingesetzt werden kann“, erklärt Dr. Bernhard Giesenhagen. „Dafür waren früher zwei operative Eingriffe mit einer Heilungszeit von etwa einem Jahr nötig.“

Verfahren entwickelt

Der Zahnarzt und Implantologe hat vor acht Jahren mit der sogenannten „ Knochenring -Technik“ ein Verfahren entwickelt, das Patienten mit Kiefer-Defekten eine Operation erspart. Denn bisher erfolgte der Knochenaufbau stets in einer separaten Operation.

Dr. Giesenhagen konzipierte indes mit der Ring-Technik ein Verfahren, bei dem der Kiefer-Aufbau mit Hilfe der Transplantation von Knochenringen und das Einsetzen des Implantats in einer einzigen Operation vereint werden.

„Das erspart dem Patienten eine Operation und ein halbes Jahr Wartezeit“, nennt Dr. Giesenhagen die Vorteile seiner Methode. „Die Ring-Technik ist vor allem für schwierige Fälle eine elegante Lösung auf der Suche nach modernem Zahnersatz. Sie ermöglicht die Knochentransplantation und das gleichzeitige Einsetzen des Implantats.“

Vorgehensweise bei Ring-Technik

Mit der speziell für diese Technik entwickelten Trepan-Fräse entnimmt der Chirurg zunächst einen Knochenring, beispielsweise aus der Kieferregion am Kinn des Patienten. Es ist aber auch möglich, bereits vorgefertigte Ringe zu verwenden. Der Knochenring wird anschließend passgenau an der zuvor ausgefrästen und für das Implantat vorgesehenen Stelle des Kiefers eingesetzt. „Der Knochenring sitzt im Kiefer wie der Korken in der Flasche“, erklärt der international tätige Zahnmediziner. „Das Implantat wird nachher einfach in das Ringinnere eingesetzt.“ Nach der Operation benötigt der Patient eine Zeit der Heilung von etwa sechs Monaten, dann erhält er seinen neuen Zahnersatz.

„Mit der Ring-Technik ersparen wir dem Patienten einen operativen Eingriff und schenken ihm gleichzeitig Zeit und Lebensqualität“, sagt der Experte.

Von Martina Sommerlade

Quelle: HNA

Kommentare