Experten klären Patienten auf

Prothetik: Kurse nehmen Angst

+
Vorbereitung: Dr. Sabine Mai (links) und Ulrike Kleinschmidt, Leiterin der physiotherapeutischen Abteilung (3. von links) erklären den Patienten Georg Fischer und Cornelia Strube, wie man nach der OP mit Gehhilfen richtig läuft und Hilfsmittel wie eine Greifzange einsetzt.

Vor der Implantation eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks sind die meisten Patienten aufgeregt und auch verunsichert. Was kommt auf mich zu? Wie verläuft die OP? Was muss ich danach beachten?

Antworten auf all diese Fragen werden in den Vorbereitungskursen der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel gegeben. Seit fünf Jahren bietet die Klinik bei der Terminvergabe für die stationäre Aufnahme eine kostenfreie, zweistündige Schulung für Patienten und Angehörige an.

Wichtige Informationen

„Ausführlich informieren wir über die Operationsvorbereitung, den genauen Verlauf der OP, die Nachsorge, über Hilfsmittel und richtiges Verhalten. So üben wir in unserem Kurs schon vor der OP, wie man mit Gehhilfen richtig läuft und bequem ins Bett rein und wieder raus kommt. Auch über verschiedene Hilfsmittel klären wir auf“, sagt Dr. Sabine Mai, Fachärztin für Orthopädie und Chirurgie. Überdies erhalten Patienten leicht verständliches Info-Material zum Beispiel über praktische Kleidung und richtiges Schuhwerk für den stationären Aufenthalt und die anschließende Reha.

Nach fünf Jahren resümiert Oberärztin Dr. Sabine Mai: „Wir stellen fest, dass Patienten, die an einem Vorbereitungskurs teilnehmen, der OP gelassener entgegensehen, weil sie wissen, was auf sie zukommt. Nach der OP sind sie rascher wieder auf den Beinen. Information ist das beste Mittel gegen Angst und fördert die Heilung.“ (nh)

Von Dr. Gisela Heimbach

PDF der Sonderseiten kernGESUND

Quelle: HNA

Kommentare