Privater Stress belastet am meisten

Zwei von drei Menschen in Hessen empfinden ihr Leben als stressig. Zwar ist für die meisten (70 Prozent) der Job der häufigste Stressfaktor – es sind jedoch die privaten Probleme, die die Menschen am stärksten belasten. Das zeigt eine aktuelle Stressstudie der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen.

Weit stärker als die Arbeit belasten private Probleme Körper und Seele. Den größten Leidensdruck haben Menschen, die pflegebedürftige Angehörige betreuen, Konflikte mit Familie und Freunden haben oder die sich mit finanziellen Sorgen tragen. Besonders viele von ihnen fühlen sich ausgebrannt oder schlafen schlecht.

Auch depressive Verstimmungen, Muskelverspannungen und Rückenschmerzen betreffen überdurchschnittlich oft Menschen, die im privaten Umfeld Stressfaktoren haben. Jeder dritte Hesse gab in der TK-Befragung an, dass ihn Konflikte oder Probleme mit dem Lebenspartner, in der Verwandtschaft oder im Bekanntenkreis belasten.

"Wichtig ist, dass die Betroffenen über genügend Ressourcen verfügen, die sie dem Stress entgegensetzen können. Und vielen gelingt dies auch", sagtAlexandra Schätzle, Präventionsberaterin der TK in Hessen.

Denn ein eindeutiges Ergebnis der TK-Stressstudie ist auch: Familie und Freunde sind für fast alle Menschen in Hessen (94 Prozent) besonders wichtig. Die meisten werden ihre Belastungen am besten los, wenn sie Zeit mit nahestehenden Menschen verbringen. "Ein lebendiges abwechslungsreiches Privatleben scheint ein guter Ausgleich für hohe Leistungsanforderungen zu sein und erhöht die Lebenszufriedenheit", sagt Schätzle.

(Techniker Krankenkasse/nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.