Patientenverfügung ist ein Muss

Eine Patientenverfügung, die schriftlich festgehalten wurde, ist wirksam. Das hat der Bundestag in einem Gesetz bereits im September 2009 bestätigt. Trotzdem besteht immer noch Unsicherheit. Wir klären auf.

? Gibt es eine Frist, nach der eine Patientenverfügung ausläuft?

! Es gab nie eine solche Frist. Sobald man eine Patientenverfügung schreibt und sie unterschreibt, ist sie gültig. Trotzdem wird dazu geraten, sie von Zeit zu Zeit zu erneuern. Damit zeigt der Patient, dass sein Wille bestehen bleibt. Außerdem wird die medizinische Versorgung immer weiterentwickelt, und Krankheiten können vielleicht irgendwann geheilt werden.

? Kann man in einer Patientenverfügung nur das Verweigern einer Behandlung bestimmen?

! Nein. In der Verfügung kann auch festgehalten werden, dass der Arzt dem Patienten alle Behandlungsmöglichkeiten anträgt und alle lebenserhaltenden Maßnahmen genutzt werden.

? Reicht es aus, wenn ich in der Verfügung schreibe, dass ich auf „lebensverlängernde Maßnahmen“ verzichte?

! Für den Arzt ist eine Konkretisierung, was der Patient mit dem Begriff lebensverlängernd meint, eine wesentliche Hilfe. Darunter kann viel verstanden werden, was dem Patientenwillen vielleicht nicht entspricht. Gut ist es, wenn man sich darüber mit dem Hausarzt berät.

? Wo soll ich meine Patientenverfügung aufbewahren?

! Wichtig ist, dass die Patientenverfügung nicht im hintersten Winkel eines Schrankes liegt. Dort nutzt sie niemandem. Hausarzt, Ehepartner und Kinder sollten von der Verfügung wissen. Wer einen monatelangen Aufenthalt im Ausland plant, sollte sie auch mitnehmen. Ein Hinweiskärtchen für die Brieftasche, die darauf verweist, dass eine Verfügung existiert, ist nützlich. (jwe)

Mehr im Internet: Einen Vordruck für eine Patientenverfügung gibt’s im Internet unter: www.aktive-rentner.de und bald auf: www.hna.de/senioren

Quelle: HNA

Kommentare