Patienten-Akademie am RKH: Wirbelsäulenerkrankungen

+

Die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rehabilitative Medizin des RKH informiert im Rahmen der Patienten-Akademie über moderne medizinische und physiotherapeutische Therapien bei Erkrankungen der Wirbelsäule

Am Mittwoch, den 9. Mai, findet von 17 bis 19 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus Kassel die Patienten-Akademie zum Thema Wirbelsäulenerkrankungen statt. Die Veranstaltung wird den Teilnehmern einen Überblick über die klinische Untersuchung, die unterschiedlichen Krankheitsbilder und deren operative und medikamentöse Therapie sowie die Physiotherapie bei Erkrankungen der Wirbelsäule geben.

„Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zu einer Volkskrankheit entwickelt. Abgesehen von Infekten, sind Rückenschmerzen der zweithäufigste Grund, einen Arzt aufzusuchen. 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung westlicher Industrienationen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an Rückenschmerzen“, sagt Professor Dr. med. Werner Konermann, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Roten Kreuz Krankenhauses Kassel. „Die Ursachen des Rückenschmerzes zu finden, ist in vielen Fällen schwierig, weil sie sehr vielfältig sind. Häufig ist aber ein falsches Verhalten im Alltag der Auslöser für den Schmerz im Rücken, zum Beispiel eine falsche Haltung oder mangelnde Bewegung. Hinzu kommen häufig Stress und die davon ausgelösten Verspannungen“, sagt der Experte. „Folgen sind der Hexenschuss, Bandscheibenvorfälle und starke, ständige Verspannungen.“

Einen Überblick über die operativen Therapien bei einem Bandscheibenvorfall wird Privat-Dozent Dr. med. Erhardt Lang, niedergelassener Neurochirurg am Roten Kreuz Krankenhaus, geben. Beschwerden können jedoch auch durch einen Bruch im Wirbelkörper hervorgerufen werden. Dr. med. M. Nasrilari wird deswegen über ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung von Wirbelbrüchen, der sogenannten Kyphoplastie, berichten. Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, also die Erkrankungen, die auf einen Verschleiß zurückzuführen sind, betreffen jedoch meist ältere Menschen, die zum Teil an schweren internistischen Erkrankungen leiden. „Diesen Patienten möchten wir, falls es möglich ist, keine umfangreichen Operationen mehr zumuten. Meistens ist das auch möglich“, sagt Professor Konermann.

Zu den konservativen Therapiemöglichkeiten mit Hilfe einer orthopädischen Schmerztherapie informieren Herr Dr. med. Rauf Ahmadian und Herr Dr. med. Jochen Bogert. „Nach einer umfassenden Schmerzdiagnostik erfolgt die individuell abgestimmte Schmerztherapie mit Medikamenten und einem Rückentrainingskonzept der Physiotherapie“, berichtet Professor Konermann. Deswegen wird auch Felix Ritter, Physiotherapeut am RKH, die Anwesenden darüber informieren, welche physiotherapeutischen Maßnahmen sinnvoll und welche Freizeitaktivitäten möglich sind. Damit es aber erst gar nicht zu Rückenschmerzen kommt, wird er natürlich auch über die richtige Prävention von Rückenschmerzen aufklären.

Die Patienten-Akademie findet am Mittwoch, den 9. Mai von 17 bis 19 Uhr im Roten Kreuz Krankenhaus, Hansteinstraße 29 in Kassel in den Konferenzräumen I und II statt. Betroffene und Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare