Obst ist auch am Abend gesund

Zu welcher Tageszeit isst man denn am besten Obst? Ich habe gehört, abends sollte darauf verzichtet werden, denn das könnte der Leber schaden. Stimmt das?“, fragt  eine Leserin aus Hofgeismar. „Nein“, sagt Dr. Roya Janani-Sostmann, Ernährungsmedizinerin in Kassel, und gibt Tipps für eine gesunde Ernährung.

Ist der Verzehr von Obst zu bestimmten Tageszeiten ungesund?

Grundsätzlich ist es völlig egal, ob Obst morgens, mittags oder abends verzehrt wird - Äpfel, Birnen oder Bananen sind zu jeder Tageszeit gesund. Lediglich Menschen mit Sodbrennen sollten abends auf Zitrusfrüchte verzichten, weil das saure Aufstoßen beim Einschlafen sehr unangenehm sein kann.

Bei manchen Menschen wirkt Vitamin C außerdem wie ein Aufputschmittel - auch diese Menschen sollten abends auf Obst verzichten, um ruhig schlafen zu können. Generell gilt aber, dass Obst und auch Gemüse aufgrund der darin enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe wichtig für einen gesunden Körper sind und vor allem Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie Bluthochdruck vorbeugen.

Wie viel Obst und Gemüse sollte täglich verzehrt werden?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät, Obst und Gemüse bei fünf Mahlzeiten am Tag zu verzehren. Dabei sind mindestens 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst täglich eine gesunde Menge. Generell gilt aber: Je mehr Obst und Gemüse, desto besser. Wichtig ist dabei, abwechslungsreich und ausgewogen Obst und Gemüse zu essen. Äpfel sind dabei besonders gesund, da Boskoop, Granny Smith und Golden Delicious mehr Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten als andere Früchte.

Können Brausetabletten oder Vitamin-Pillen Obst ersetzen?

Nein, denn die Kombination aus Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen ist gesund. Brausepulver oder Tabletten versorgen den Körper meistens nur einseitig mit einem dieser Stoffe. Um sich wirklich gesund zu ernähren, sind solche Mittel daher wenig geeignet. Es führt an frischem Obst vom Markt kein Weg vorbei.

Was gehört außer Obst und Gemüse noch zu einer vollwertigen Ernährung?

Ein Mix aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Nudeln, Reis und Kartoffeln sind deshalb genauso wichtig wie Fisch und Fleisch. Fette sind aber nicht gleich Fette - während tierische Fette eher ungesund sind und sich negativ auf den Cholesterin-Spiegel auswirken, sind Pflanzenfette wichtig für den Körper. Beim Kochen sollte man deshalb lieber Rapsöl oder pflanzliche Margarine verwenden als Butter.

Ausführliche Infos zu einer gesunden Ernährung gibt es auf der Internetseite www.dge.de

Von Christoph Steinbach

Quelle: HNA

Kommentare