Nicht täglich die Haare waschen

Allergien gegen Inhaltsstoffe und Erkrankungen sind  die häufigste Ursache für Kopfjucken

Seit Monaten habe ich ein ständiges Jucken auf der Kopfhaut. Deshalb wasche ich mir täglich mit Shampoo die Haare, doch das hilft nicht. Stattdessen fetten die Haare immer wieder nach. Was soll ich tun?, fragt Karin S. aus Kassel.

Antworten hat Dr. Johanna Kubek, niedergelassene Hautärztin in Hofgeismar.

Welche Ursachen kann ständiges Kopfhautjucken haben?

Für einen Juckreiz auf der Kopfhaut kann es verschiedene Ursachen geben“, sagt Dr. Kubek. Einerseits könnten Allergien etwa gegen Inhaltsstoffe von Shampoo, Gel oder Farbe der Grund sein, andererseits aber auch Erkrankungen wie die Schuppen- oder die Knötchenflechte. Wenn die Haare sehr fettig sind, könne dies ein Anzeichen für das sogenannte seborrhoische Ekzem sein. Dabei produzieren die Talgdrüsen durch eine pH-Wert-Verschiebung mehr Fett als normal, und das Kopfhautmilieu verändert sich: Hefepilze, die auf der Haut übrigens völlig normal sind, vermehren sich schneller und verursachen eine Entzündung. Und diese Entzündung, von der kleine Teile aber auch die ganze Kopfhaut betroffen sein können, verursacht den Juckreiz.

Woher kommt das Ekzem und wie kann es behandelt werden?

Meist entsteht ein seborrhoisches Ekzem in der Pubertät oder in den Wechseljahren. „Die genaue Ursache ist aber unklar“, sagt Kubek. Behandelt wird diese Entzündung mit speziellen Cremes, in schweren Fällen auch mit Kortison. Auch Shampoos mit Anti-Mykotika wie Cypropyrok (gegen Pilzinfektionen) können helfen. Bevor Betroffene aber zu irgendwelchen Mitteln greifen, sollten sie sich unbedingt von einem Facharzt untersuchen lassen.

Sollte man sich überhaupt täglich mit Shampoo die Haare waschen?

Aus gesundheitlichen Gründen ist dies nicht notwendig. Zwar ist ausreichende Hygiene sehr wichtig, dafür reicht aber auch Wasser. Bei Shampoos sollte laut Kubek grundsätzlich darauf geachtet werden, dass diese möglichst mild, also arm an Inhaltsstoffen sind.

„Dermatologisch getestete Produkte sind dabei übrigens keine Garantie dafür, dass der Mensch keine Unverträglichkeiten entwickelt“, sagt Kubek. Wie empfindlich die Haut auf Shampoos reagiert, ist dabei aber völlig typabhängig, und Unverträglichkeiten können auch nach jahrelangem Gebrauch noch auftreten.

„Um die Haut möglichst wenig zu reizen, sollte man Haarwaschmittel aber grundsätzlich nur kurz einwirken lassen und dann gründlich ausspülen“, rät die Dermatologin.

Quelle: HNA

Kommentare