Neues Versorgungsangebot ist optimal angelaufen

+
Eines der modernsten Operationsmikroskope für neurochirurgische Eingriffe bei Rückenpatienten steht am Marienkrankenhaus Kassel.

Seit dem 1. Januar können Patienten am Marienkrankenhaus auch neurochirurgisch versorgt werden – vor allem Eingriffe nach Bandscheibenvorfällen und chronischen Rückenschmerzen stehen im Vordergrund.

„Durch die Zusammenarbeit mit dem Wirbelsäulenzentrum Nordhessen konnten wir nun unser Leistungsangebot um die Neurochirurgie auf höchstem Facharztniveau ergänzen und haben den Kurs der hohen Spezialisierung unseres Hauses auf verschiedene Fachdisziplinen weiter ausgebaut“, kommentiert der Geschäftsführer des Marienkrankenhauses Kassel, Michael Schmidt, die bisherige Zusammenarbeit.

Seit dem 1. Januar operieren die Neurochchirurgen des Wirbelsäulenzentrums mit Sitz in Baunatal am Marienkrankenhaus in einem speziell für diese Eingriffe ausgestatteten Operationssaal. Die stationäre Versorgung vor und nach den Operationen wird durch die Klinik sichergestellt.

Dr. Kordian Wojtas, Facharzt für Neurochirurgie und einer der beiden leitenden Ärzte des Wirbelsäulenzentrums, führt dazu aus: „Die operative Versorgung unserer Patienten am Marienkrankenhaus durchzuführen, bietet große Vorteile für die Versorgungsqualität bei neurochirurgischen Eingriffen: Zum einen haben wir direkten Zugriff auf eine hochmoderne Intensivstation, sollte eine intensivmedizinische Betreuung notwendig werden, zum anderen bietet das Marienkrankenhaus mit seinen hochqualifizierten Ärzten und Pflegekräften ideale Voraussetzungen für die stationäre Überwachung neurochirurgischer Patienten. Zudem hat die pflegerische Betreuung der Patienten an diesem Haus eine sehr persönliche Note und die Patienten fühlen sich hier einfach gut aufgehoben.“

Um die mikrochirurgischen Eingriffe durchführen zu können, wurde ein Operationssaal am Marienkrankenhaus komplett für die Neurochirurgie ausgestattet. Geschäftsführer Schmidt erläutert dazu: „Zur zusätzlichen Ausstattung dieses OPs zählt auch eines der modernsten Operationsmikroskope, die derzeit in Kassel verfügbar sind.“

Neben Bandscheibenoperationen werden auch Eingriffe mit der so genannten Infiltrationstherapie bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen durchgeführt. Wojtas erläutert dazu: „Für eine operative Infiltrationstherapie bei chronischen Schmerzen der Wirbelsäule kommen die Patienten in Frage, bei denen das Spektrum ambulanter Methoden zur Schmerzbekämpfung ausgeschöpft ist. Neben der Operation von Bandscheibenvorfällen und Spinalkanalstenosen der Hals- und Lendenwirbelsäule wird die Infiltrationstherapie sicher einer der Schwerpunkte des operativen Spektrums am Marienkrankenhaus sein.“ (nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.