Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit: Neue Serie zeigt, was helfen kann

Rückenschmerzen gelten bei uns längst als Volkskrankheit: Siebzig Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden innerhalb eines Jahres mindestens einmal unter Rückenschmerzen.

Lesen Sie auch

Teil 1: Daumendruck nach Dorn-Methode

Experten schätzen die durch Rückenleiden entstehenden Gesamtkosten auf fast 50 Milliarden Euro jährlich. Denn aus dem Ziehen im Kreuz wird oft ein schmerzhaftes chronisches Leiden. In den meisten Fällen muss es aber nicht so weit kommen. Wir stellen Ihnen mit unserer neuen Serie Therapien für den Rücken vor. Angefangen von Rückenübungen für den Alltag (wie in unserem oben vorgestellten Gesundheitsvideo) über Krankengymnastik bis hin zu alternativen Heilverfahren.

Nicht nur Knochen-, Bandscheiben- und Muskelprobleme, Verletzungen oder organische Leiden sind Ursachen für Rückenschmerzen. Langes Sitzen, ständige Fehlhaltungen und Fehlbelastungen zum Beispiel am Arbeitsplatz, aber auch Anspannungen und Verspannungen durch Stress und psychische Probleme können zu akuten und chronischen Rückenleiden führen.

Wärme und Entspannung

In vielen Fällen verschwinden Rückenschmerzen wieder von allein. Und gegen leichte Kreuzleiden können schon Wärme sowie Kältekompressen oder etwas Entspannung helfen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollte man aber einen Arzt aufsuchen.

Viele Erwachsene sitzen im Schnitt 14 Stunden am Tag. Wenn der Rücken dann mit Schmerzen reagiert, schreit er oft förmlich nach Bewegung. Richtig und mit Augenmaß angewandt, ist Bewegung die beste Vorbeugung gegen Rückenschmerzen. Nordic Walking, Bergwandern, Rückenschwimmen, Wirbelsäulengymnastik und angeleitetes Krafttraining an Geräten können dem Rücken guttun. Hilfreich kann auch eine Rückenschule sein, die viele Physiotherapeuten, Sportvereine oder Fitnessstudios anbieten. Regelmäßige Entspannungs- und Bewegungsübungen wie Yoga, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Qigong oder Tai Chi helfen der Seele und gegen eine verspannte Muskulatur.

Auch diese Methoden werden wir im Laufe der Serie vorstellen. Den Anfang machen wir heute mit der Dorn-Methode und Breuss-Massage.

Quelle: HNA

Kommentare