Die Kraft der Kräuter

+

Genießen Sie im Frühjahr die Natur für Ihre Gesundheit – als Kräutertee aus frischen, statt den üblichen getrockneten Blättern. Die Tees aus frischen Heilkräutern haben eine zarte Farbe und ein sanftes Aroma. Wir verraten Ihnen, welche Kräuter sich für diese Zubereitung eignen.

Brennnesselblätter

Inhaltstoffe: Acetylcholin, Chlorophyll, Eisen, Kalium, Gerbstoffe, Kieselsäure, Calcium, Vitamin C, Serotonin. Sie lindern rheumatische Schmerzen, regen den Stoffwechsel an, wirken harntreibend und reinigen das Blut. Auch Gichtschmerzen können damit gelindert werden. Für eine Kur zur allgemeinen Kräftigung, zur Entgiftung und Entschlackung des Organismus sollte man drei Wochen lang dreimal täglich eine Tasse Brennnesseltee trinken.

Löwenzahn

Inhaltstoffe: Bitterstoffe wie Taraxizin, Glykoside, Cholin, Phenolsäure, Asparagin, Enzyme, Kalium, Carotinoide, Kalium, Eisen sowie die Vitamine A und C. Löwenzahn aktiviert die Arbeit von Leber und Galle. Die Funktion der Bauchspeicheldrüse wird verbessert. Die Produktion von Magensäften wird angeregt, die Verdauung in Schwung gebracht.

Melisse

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, das ätherische Öl Cineol, Rosmarinsäure, Phenolcarbonsäuren, Terpenoide. Im Frühling bis zum Juni besonders wirksam. Die ätherischen Öle der Melissenblätter lösen Magenkrämpfe, wirken harmonisierend auf das vegetative Nervensystem, helfen Stress abzubauen und fördern den Schlaf. Sie haben aber auch antibakterielle Eigenschaften und helfen gegen Erkältungen.

Pfefferminze

Inhaltstoffe: Die ätherischen Öle Menthol, Menthon, Methofuran, Eucalyptol, Limonen, Caryophyllen, die Flavonoide Apigenin, Luteolin, Gerbstoffe und Kaffeesäure. Pfefferminztee verstärkt die Speichelbildung und die Produktion der Magensäure, fördert die Verdauung und den Gallenfluss, wirkt gegen Blähungen, krampflösend und gegen schädliche Bakterien im Darm. Den oft starken scharfen und bitteren Geschmack frischer Pfefferminze können Sie vermeiden, wenn Sie frische Pfefferminze zunächst 20 Sekunden aufbrühen und diesen ersten Sud wegschütten.

Petersilie

Inhaltstoffe: Vitamin C, Betacarotin, Apiin, Mangan, Calcium. Ein Bund Petersilie enthält mehr Vitamin C als ein halbes Kilo Orangen, kann deshalb helfen, vor Erkältung und vor Stress zu schützen. Petersilie unterstützt aber auch die Entgiftungsarbeit der Leber, regt die Verdauung an, wirkt gegen Blähungen. Was kaum bekannt ist: Petersilientee wirkt stark harntreibend.

Salbei

Inhaltstoffe: ätherisches Öl mit Thujon, Kampfer und Eucalyptol, Harze, Gerbstoffe, Bitterstoffe, vor allem Carnosol, und Flavonoide. Salbei hilft gegen Halsschmerzen und Heiserkeit, aber auch gegen übermäßiges Schwitzen. Speziell die frischen zarten, samtigen Blätter geben dem Tee einen aromatischen, schwach bitteren, aber sehr würzigen Geschmack. Salbei wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und regt die Verdauung an.

Was Sie beachten sollten, wenn Sie frische Kräuter zur Teezubereitung verwenden:

- Die frisch gepflückten Blätter der Frühlingskräuter waschen und klein schneiden.

- In der Regel einen gehäuften Teelöffel davon mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen

- Die Blätter zwei Minuten ziehen lassen. Nicht länger!

- Durchseihen, mit ganz wenig Honig süßen, langsam in kleinen Schlucken trinken.

- Verwenden Sie nur Bio-Kräuter

- Pflücken Sie wilde Kräuter wie Löwenzahn und Brennnessel niemals in der Nähe von Straßen oder Industrieanlagen

- Noch besser: Pflanzen und ernten Sie in Zukunft Ihre eigenen Kräuter

(obx-medizindirekt)

Quelle: HNA

Kommentare