Die ethische Bedeutung der Prognose

Klinische Ethikkomitee diskutiert Ethische Bedeutung Prognose

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) des Klinikum Kassel lädt am Mittwoch, 12. Juni, 17 Uhr, zum nächsten Vortrag in der Reihe „Ethik in der Medizin“ ein.

Dr. Gerald Neitzke spricht über „Die ethische Bedeutung der Prognose: Was wir sagen, was wir meinen und wie wir verstanden werden.“

Die medizinische Behandlung ist wesentlich von der Prognose einer Erkrankung beeinflusst. Der Vortrag zeigt auf, inwieweit die individuelle Bewertung der Prognose abhängig ist vom Lebenskontext des Patienten, aber auch des Arztes. Kann eine Prognose überhaupt objektiv sein? Wie wird beispielsweise eine Überlebenswahrscheinlichkeit von 10 Prozent aus der Perspektive eines Arztes, eines Pflegenden und eines Patienten bewertet? Wie kommen Ärzte mit Patienten und Angehörigen darüber ins Gespräch? Wie gestaltet sich die interdisziplinäre Kommunikation zur prognostischen Einschätzung?

Dr. Gerald Neitzke ist Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin und Vorsitzender des KEK der Medizinischen Hochschule Hannover sowie Mitglied des Ethikkomitees der DRK Kliniken Berlin. Er wirft mit seinem Vortrag einen Blick auf die Perspektiven und die Sprache verschiedener Akteure bei der Festlegung medizinischer Prognosen.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Hörsaal der Gesundheit Nordhessen, Mönchebergstraße 48 E, 34125 Kassel.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter Telefon 0561/980-5501 oder per E-Mail unter ethikkomitee@klinikum-kassel.de wird gebeten. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.