Kliniken packen Kisten

Im Dezember heißt es in den Diakonie-Kliniken Kassel (DKK) Kisten packen. Der Umzug führt dazu, dass sich am Neubaustandort Diakonissen-Krankenhaus künftig die gesamte Palette der Notfallmedizin befindet.

Der DKK-Standort Burgfeld-Krankenhaus wird mit seiner Abteilung Geriatrie zum Zentrum für Altersmedizin, während sich der Standort Frauenklinik Dr. Koch auf die Frauenheilkunde und Geburtshilfe konzentriert. Durch die Profilierung und Spezialisierung ist es möglich, den Patienten die für sie bestmögliche Versorgung zu sichern.

Daher wird die Abteilung Geburthilfe und Gynäkologie an den DKK-Standort Frauenklinik Dr. Koch in die Pfarrstraße in Bettenhausen umziehen. Am 19. Dezember um 8.00 Uhr wird die letzte Schwangere im Diakonissen-Krankenhaus im Vorderen Westen aufgenommen. In der Klinik Dr. Koch finden am 20. Dezember die letzten orthopädisch-chirurgischen Eingriffe statt. Die ehemalige chirurgisch orthopädische Belegabteilung wird dann mit der Abteilung Allgemein-, Viszeral- und Gelenkchirurgie im Diakonissen-Krankenhaus zusammengeführt. Die Frauenklinik Dr. Koch wird ab dem 1. Januar 2012 als reine Frauenklinik mit der Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin sowie der Abteilung für Gynäkologie eröffnet.

Auch die kardiologische Abteilung mit ihren beiden Stationen zieht um - vom DKK-Standort Burgfeld-Krankenhaus in der Wigandstraße an den Standort Diakonissen-Krankenhaus in der Herkulesstraße. Noch bis zum 3. Dezember dieses Jahres sind im Burgfeld-Krankenhaus kardiologische Untersuchungen mit Hilfe des Linksherzkathetermessplatzes möglich. In der Zeit vom 30. November bis zum 2. Dezember wird ein Modul mit einem Schwerlasttransporter angeliefert und mittels eines Kranes auf dem Klinikgelände in der Herkulesstraße aufgestellt. Hierin wird der Linksherzkathetermessplatz eingerichtet. Mit der Aufstellung des Linksherzkatheters in der Herkulesstraße wird zum 15. Dezember gerechnet. Ab diesem Zeitpunkt können dann Linkskatheter-Untersuchungen bei ambulanten Patienten durchgeführt werden. Die zwei kardiologischen Stationen des Burgfeld-Krankenhauses bleiben bis zum 28. Dezember in Betrieb. Ab dem 27. Dezember ab 8.00 Uhr werden hier keine Patienten mehr aufgenommen. Die Patienten, die dann noch auf der Intensivstation des Burgfeld-Krankenhauses liegen, werden mit dem Krankenwagen ins Diakonissen-Krankenhaus verlegt. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare