Keine Angst vorm Kinderzahnarzt

Vertrauen aufbauen: Kinder müssen keine Angst vor dem Besuch beim Zahnarzt haben. Archivfoto: Fotolia

„Gewöhnen Sie Ihr Kind von klein auf an Zahnarztbesuche. Ein paar Tricks helfen dabei, dass der Termin beim Zahnarzt für Eltern und Kind entspannt wird“, sagt Professor Christian Hirsch, Kinderzahnarzt und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde.

Wer geht schon gerne zum Zahnarzt? Eltern sollten dabei ein Vorbild sein. „Wenn Sie selbst entspannt zum Zahnarzt gehen, wird auch Ihr Kind einem anstehenden Termin positiv entgegenblicken“, sagt Hirsch.

Kein großer Aufwand

Wer will, kann vor dem Termin den Zahnarztbesuch mit seinem Kind spielen oder mit Bilderbüchern darauf vorbereiten. „Es ist allerdings besser, den Besuch nicht mit großem Aufwand vorzubereiten, denn dadurch bekommt er zu viel Bedeutung“, sagt Hirsch. Er empfiehlt Eltern außerdem, ihrem Nachwuchs keine falschen Versprechungen zu machen. „Sagen Sie Ihrem Kind beispielsweise nicht, dass es nicht weh tun wird, denn das stimmt unter Umständen nicht“, empfiehlt Hirsch.

Sobald ein Kind die ersten Milchzähne bekommen hat, sollten Eltern mit ihrem Nachwuchs das erste Mal zum Zahnarzt gehen. Das ist meist im Alter von einem Jahr der Fall. Der Mediziner kann dann kontrollieren, ob die Zähne richtig durchgebrochen und gesund sind. Er kann zudem Fragen der Eltern beantworten und ihnen Tipps zu einer ausgewogenen Ernährung und Mundhygiene geben.

„Lassen Sie das Gebiss Ihres Kindes mindestens zwei Mal im Jahr kontrollieren“, rät Hirsch. Seiner Erfahrung nach ist es wichtig, zum Zahnarzt zu gehen, wenn das Gebiss des Kindes noch vollständig gesund ist – denn dann können sich Zahnarzt und Kind in einer entspannten Atmosphäre miteinander vertraut machen. „Ist doch einmal eine Behandlung notwendig, haben es Kinder einfacher, die zuvor schon angenehme Erfahrungen gemacht haben“, weiß Hirsch. Wenn der Arzt die Zähne regelmäßig untersucht, kann er krankhafte Veränderungen früh erkennen, stoppen und Folgeschäden verhindern.

Etwa zehn Prozent der Kleinkinder haben nach Auskunft des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde bereits erhebliche Gebissschäden. Ursache dafür ist meist, dass die Kinder zuckerhaltige Getränke aus einer Trinkflasche nuckeln, obwohl sie bereits aus einem Glas trinken können. Dadurch entsteht Karies. Um das zu verhindern, sollten Eltern ihrem Nachwuchs Trinkfläschchen nur zum Trinken und nicht zur Beruhigung oder als Einschlafhilfe geben. Sobald das Kind ungefähr ein Jahr alt ist, sollten die Eltern auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse, Kartoffeln und Getreideprodukten achten – auch dies trägt viel zur Zahngesundheit bei.

Gründliche Mundhygiene

„Achten Sie auf eine gründliche Mundhygiene bei Ihrem Kind, um Zahnschäden zu vermeiden“, betont Hirsch. „Das ist die beste Methode, um zu erreichen, dass Kinder entspannt zum Zahnarzt gehen.“ (nh)

Quelle: HNA

Kommentare