Kapelle des Elisabeth-Krankenhauses beteiligt sich an der Nacht der offenen Kirchen

Am größten ist die Liebe

+
Singen und interpretieren nordische Liebeslieder: Christine Ihle und Yeveniya Schott.

Erstmalig beteiligt sich das Elisabeth-Krankenhaus mit seiner denkmalgeschützten Kapelle an der Nacht der offenen Kirchen. Seit zehn Jahren veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Kassel im Zwei-Jahres-Rhythmus diese Nacht.

Am Freitag, 26. Juni, zwischen 18 und 24 Uhr laden in diesem Jahr 41 Kirchen und Andachtsräume mit verschiedenen Programmen ein. Das Elisabeth-Krankenhaus  hat dafür ein reichhaltiges Programm unter dem Leitmotiv „Liebe“ mit „Nordischen Liebesliedern“, dem „Hohelied als Lied der Lieder“, Orgelmusik und Gedichten vorbereitet. Eine Komplet mit Orgelmusik beschließt die Nacht. 

„Wir sind stolz und froh, in diesem Jahr erstmalig dabei sein zu dürfen“, freut sich Krankenhausdirektorin Marieluise Labrie. Unter dem Leitmotiv der Liebe hat sie ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. „Besonders wichtig ist es mir, dass wir das Geschehen in der Kapelle auch in alle Krankenzimmer übertragen können. Das bringt manch schlaflosen Patienten doch etwas Abwechslung und damit Ablenkung von seiner Krankheit, im besten Fall auch Gelegenheit zu Besinnung und innerer Stärkung.“ 

Zwischen den einzelnen Programmpunkten besteht Gelegenheit, eine Führung durch die Kapelle zu bekommen und sich im Refektorium bei Kaffee und Tee ein wenig auszuruhen. Ein Film aus dem Jahr 1940 erinnert an die Zeit, in der das Elisabeth-Krankenhaus Reserve-Lazarett war. Wie sehr sich Ausstattung, Hygiene, Technik und Patientenfürsorge geändert haben, zeigt dieser Film eindrucksvoll. (nh)

Das Programm im Überblick:

18 Uhr: „Nordische Liebeslieder“ mit Christine Ihle, Sopran und Yeveniya Schott, Klavier.

20 Uhr: „Das Hohelied als Lied der Lieder“ ein Livehörspiel mit Studierenden der Universität Kassel. Musik/Percussion: Olaf Pyras, Dramaturgie: Thomas Hof, Leitung: Prof. Dr. Michael Mecklenburg und Prof. Dr. Ilse Müllner

22 Uhr: „…und hätte der Liebe nicht…“ Orgelmusik und Gedichte mit Mario Jurczyk (Orgel) und Marieluise Labrie (Rezitation)

23.30 Uhr: Komplet an der Orgel begleitet von Mario Jurczyk

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.