Herz in Gefahr – die Koronare Herzerkrankung

+
Informationsveranstaltung: Am Freitag, 31. Oktober, findet im Elisabeth-Krankenhaus Kassel ein Vortrag zu koronaren Herzkrankheiten und Herzinfarkt statt.

Anfang November startet die Deutsche Herzstiftung e.V. die Herzwochen 2015. Mit dem diesjährigen Fokus auf „Koronare Herzkrankheiten  (KHK), Herzinfarkt“ werden sich diese mit der häufigsten Herzerkrankung Deutschlands beschäftigen.

Viele der lebensbedrohlichen Verläufe der KHK ließen sich durch rechtzeitige Erkennung und Behandlung vermeiden, weiß Dr. med. Alexander Geib, Chefarzt der Medizinischen Klinik II, Kardiologie am Elisabeth-Krankenhaus Kassel. Gemeinsam mit Peter Zeuner  von der Deutschen Herzstiftung  eröffnet er die Herzwochen mit einer Informationsveranstaltung im Vinzenz-Saal des Krankenhauses am Samstag, 31. Oktober 2015.

Die Veranstaltung, die für alle Interessierten Menschen offen ist, beginnt mit der Beantwortung der Frage „Die koronare Herzerkrankung: Was ist das eigentlich genau?“ durch Dr. Geib. Darin geht er auf Brustschmerzen bei körperlicher Belastung ein, die ein deutliches Warnsignal sein können.

Doch auch wenn die Diagnose steht oder der Verdacht einer Erkrankung besteht, heißt es „Keine Angst vor Herzkatheter“, weiß sein Kollege, Oberarzt Dr. med. Andreas Weigel, der in seinem Beitrag darüber informiert. Schließlich stellt Dr. Geib die verschiedenen Therapiemöglichkeiten in Form von Tabletten, Stents und Bypass vor.

Mit einer Diskussion, in der die Mediziner für Fragen zur Verfügung stehen, und der Möglichkeit zur Besichtigung des Herzkatheterlabors endet die Veranstaltung um circa 13 Uhr. „Uns liegt es im wahrsten Sinne des Wortes am Herzen, Betroffene und Interessierte umfassend zu informieren und laden daher alle herzlich ein“, betont Dr. Geib.

Termin:

Samstag, 31. Oktober 2015, 10 – 13 Uhr Ort: Vinzenz-Saal (4. OG) im Elisabeth-Krankenhaus Kassel

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.