Herbst bringt Schnupfen - Tipps zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten  

+

Der Herbst zeigt uns jetzt erst sein wirkliches Gesicht, doch gab es auch in den vergangenen Wochen schon viele Triefnasen. Derzeit leiden vielen Menschen in Stadt und Landkreis unter Erkältungskrankheiten und auch Magen-Darm-Infekten.

An der Grippe-Front ist es zwar noch ruhig, doch ist jetzt die richtige Zeit, um sich rechtzeitig vor den Influenza-Viren zu schützen.

In der Regel handele es sich derzeit um normale Virusinfekte, die jahreszeitlich zunehmen, wenn die Temperaturen sinken, sagt der Kasseler Allgemeinmediziner Dr. Klaus Meyer: „Viren mögen die kälteren Temperaturen. Schon eine kalte Nase oder kalte Füße können ausreichen, um die körperliche Abwehr zu schwächen“, sagt der Mediziner.

Wer Erkältungskrankheiten vorbeugen will, sollte sich deshalb wärmer anziehen. Spätestens jetzt sollten auch die Socken wieder rausgeholt werden. Bei wechselhaftem Wetter, wenn tagsüber das Quecksilber wieder nach oben klettert, sind mehrere Bekleidungslagen empfehlenswert. Denn schon, wer im Wollpullover ins Schwitzen gerät und bei geöffnetem Autofenster einen Luftzug abbekommt, fängt sich schnell einen Schnupfen ein. Deshalb sollte man auch Zugluft möglichst vermeiden und Büros und Wohnungen möglichst öfter am Tag für etwa fünf Minuten stoßlüften. Auch sollten Räume nicht überheizt werden, rät Meyer, der eine moderate Zimmertemperatur von 22 Grad empfiehlt.

Vor Ansteckung schützen

Wer gesund bleiben möchte, sollte sich möglichst täglich an der frischen Luft bewegen. Auch Wechselgüsse, kneippsche Anwendungen, Saunagänge und eine vitaminreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse bringen unser Immunsystem in Schwung. Und regelmäßiges gründliches Händewaschen schützt vor Ansteckungen.

Beim ersten Kratzen im Hals können warme Kleidung und ein Schal helfen, ebenso warme Tees, ausreichend Flüssigkeit oder zum Beispiel Salbeibonbons. Außerdem erholt sich der Körper schnell, wenn er sich mehr schonen darf und mehr Schlaf bekommt.

Ein leichter abklingender Infekt sei übrigens kein Grund, jetzt auf die Grippe-Schutzimpfung zu verzichten - sofern kein Fieber vorliegt. Auch nach den Herbstferien sei es für die Grippe-Impfung noch nicht zu spät, sagt die Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel, Dr. Karin Müller. Danach brauche der Körper etwa zwei Wochen, um einen Immunschutz aufzubauen.

Nicht nur gefährdete Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke, Schwangere und immungeschwächte Personen sollten sich vor Grippe schützen, rät die Amtsärztin. „Auch Mitarbeiter in medizinischen und pflegerischen Berufen sollten sich impfen lassen, um sich selbst und auch Patienten zu schützen“, appelliert sie.

Von Martina Heise-Thonicke

Quelle: HNA

Kommentare