Outdoor: Hautpflege-Tipps für Sportler

Ob allein, zu zweit oder in der Gruppe: Gerade Sport an der frischen Luft stellt den perfekten Ausgleich zu unserem häufig viel zu bewegungsarmen Alltag dar. Zudem reduzieren körperlich fordernde Hobbys wie Mountainbiken, Joggen oder Wassersport die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin und fördern die Bildung von Glückshormonen.

Gerade dadurch empfinden wir Bewegung als so befreiend: Man kann sich so richtig auspowern, Stress und Anspannungen abbauen, seine Gedanken schweifen lassen und fühlt sich danach glücklich und wohl in seiner Haut. Und wer sich in seiner Haut wohlfühlt, strahlt das auch aus.

Nive for Men klärt gemeinsam mit Dr. Jens Schulz, Leiter der Produktentwicklung Nive for Men, warum gerade bei schweißtreibenden Hobbys die richtige Pflege wichtig ist.

Pflege-Tipps für die beliebtesten Outdoor-Hobbys

Mountainbiken:

• Wer sich bei jedem Wetter die Hänge runterstürzt, ist hinterher nicht nur durchgeschwitzt, sondern bei schlechtem Wetter auch noch übersäht von Matschspritzern. Da braucht „Mann“ eine erfrischende Reinigung, zum Beispiel eine Pflegedusche mit extra feinen Peeling-Partikeln. Diese sorgen für eine besonders gründliche Reinigung und verleihen der Haut das Gefühl von langanhaltender Frische.

• Wer morgens bereits ausgiebig geduscht hat, sollte sich nach dem Sport nur noch eine kurze lauwarme Dusche gönnen - das trocknet die Haut nicht so sehr aus.

• Unbedingt an Sonnenschutz denken: Beim Mountainbike bringt man häufig auch einige Höhenmeter hinter sich – die Sonnenintensität nimmt dabei pro 1000 Höhenmeter um 15 Prozent zu. In diesem Fall sollte man sogar zu LSF 50 greifen. Für Sportler eignet sich aufgrund der gesteigerten Schweißproduktion übrigens besonders ein leichtes Sonnenspray. Trotzdem ist Nachcremen auch hier unerlässlich, bei starkem Schwitzen sogar am besten stündlich

Joggen:

• Von der durchgeschwitzten Kleidung sollte man sich nach dem Joggen schleunigst befreien: Der salzige Schweiß reizt die Haut und gerade empfindliche und trockene Haut reagiert mit Juckreiz und Rötungen. Nach dem Duschen kann man seine Haut wieder fit machen, z.B. mit einer revitalisierenden Body Lotion. Diese zieht extra schnell ein und hinterlässt kein klebriges Hautgefühl.

• Dr. Jens Schulz weiß: „Outdoor-Sport regt die Durchblutung an und lässt die Haut frisch aussehen. Beim Schwitzen scheidet unsere Haut zudem schädliche Giftstoffe aus, so zum Beispiel die Abfallprodukte der Nieren und Leber. Dass Männer schneller und stärker schwitzen als Frauen liegt übrigens an dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron.“

• Nach langen oder besonders fordernden Strecken sind auch Wadenkrämpfe leider keine Seltenheit. Tipp: Ein ausführliches Cool Down. Diese systematische Abkühlung des Körpers nach dem Sport und eine anschließende Massage der Waden bringen Entspannung.

Wassersport:

• Ob Surfen, Segeln oder Kiten – wer an der frischen Luft Wassersport treibt, muss besonders auf Sonnenschutz achten. Denn nicht nur, dass der Sonnenschutz trotzdem er wasserfest ist an Schutz verliert, wird das UV-Licht wird von der Wasseroberfläche reflektiert und strahlt so um 10 Prozent intensiver. Deshalb ist LSF 50 und regelmäßiges Nachcremen unerlässlich. Salzwasser strapaziert die Haut zusätzlich – wichtig ist deshalb, direkt nach dem Sport zu duschen.

• Tipp: Viele Stoffe lassen häufig noch einen beachtlichen Anteil der UVStrahlung an die ungeschützte Haut hindurch. So gelangen durch ein typisches, hellfarbiges Baumwoll-T-Shirt noch ca. 20 Prozent der UV-Strahlung direkt auf die Haut. Je dichter ein Stoff gewebt und je dunkler seine Farbe ist, desto besser ist sein UV-Schutz.

• Ebenso wichtig ist es, genügend zu trinken. Der Körper verliert beim Sport mehrere Hundert Milliliter Flüssigkeit. Perfekt sind Saftschorlen, die aus zwei Teilen Wasser und einem Teil Saft bestehen. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare