Infarkt kann in Raten auftreten

+
Typische Symptome: Schmerzen in der Brust, Erschöpfung und Übelkeit können Anzeichen für einen Herzinfarkt sein.

Nach dem plötzlichen Tod eines Bekannten hat man festgestellt, dass er angeblich drei leichte Herzinfarkte hatte. Wie kann es sein, dass man die nicht bemerkt? Wie entsteht eigentlich ein Herzinfarkt und was ist das?“, fragt eine Leserin in Kassel.

Antworten hat Professor Jörg Neuzner, Direktor der Medizinischen Klinik II im Klinikum Kassel, deren Schwerpunkt auf Herz- und Kreislauf-Erkrankungen und internistischer Intensivmedizin liegt: „Es ist sehr selten, dass man einen akuten Herzinfarkt nicht bemerkt“, sagt Neuzner. Allerdings sei ein Herzinfarkt nicht zwangsläufig ein Sekundenereignis, bei dem der Patient die Gesamtwelle der Schmerzen abbekomme. „Ein Herzinfarkt kann auch schrittweise, quasi in Raten, auftreten“, sagt Neuzner. Außerdem gebe es Krankheiten wie etwa Diabetes mellitus, bei denen das Schmerzempfinden zum Teil deutlich reduziert sei. Dies könne unter Umständen auch dazu führen, dass Schmerzen, die in Zusammenhang mit einem Herzinfarkt auftreten, nicht so deutlich wahrgenommen würden. „Hinzu kommt, dass die Hälfte der Menschen, die einen Herzinfarkt erleidet, nicht die als typisch bezeichneten Symptome aufweist“, sagt der Herzspezialist.

Schmerz in der Brust

Als Leitsymptom eines Herzinfarktes gilt beispielsweise ein plötzlich auftretender, mehr als 20 Minuten anhaltender und meist starker Schmerz im Brustbereich, der in die Schultern, Arme, Unterkiefer und Oberbauch ausstrahlen kann. Er wird oft von Schweißausbrüchen, Übelkeit und Erbrechen begleitet. Bei etwa einem Viertel aller Herzinfarkte treten jedoch nur geringe oder keine Beschwerden auf. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, lässt sich laut Neuzner relativ gut vorhersagen. So geben etwa die Blutfett- und Blutzuckerwerte Aufschluss darüber. Überdies ist das Risiko vererbbar. Als Hauptrisikofaktor nennt Neuzner das Rauchen. Menschen, die ein erhöhtes Herzinfarktrisiko haben, rät Neuzner, sich ausführlich über die möglichen Symptome zu informieren (etwa auf www.herzstiftung.de) und darüber, was in einem Notfall zu tun ist. „30 Prozent sterben an einem Herzinfarkt, weil im Notfall nicht schnell genug oder falsch gehandelt wird“, sagt der Mediziner.

250 000 Infarkte im Jahr

Pro Jahr erleiden in Deutschland etwa 250 000 Menschen einen Herzinfarkt. „Findet bei einem Herzinfarkt nicht so schnell wie möglich eine Behandlung statt, wird es kritisch“, sagt er. Der Patient benötige möglichst sofort Medikamente und müsse medizinisch überwacht werden. In diesem Zusammenhang betont er die Wichtigkeit von Katheter-Laboren, die in der Lage sind, rund um die Uhr eine Akutbehandlung sicherzustellen. Dadurch könne die Sterblichkeitsrate bei Herzinfarkten deutlich gesenkt werden. „Das gilt insbesondere auch für ältere Patienten, die besonders gut von der Akutversorgung durch Herzkatheter profitieren“, sagt Neuzner. Über ein solches Labor verfügt auch das Klinikum Kassel. (mkx)

Quelle: HNA

Kommentare