Gesundheitspolitisches Forum am Marienkrankenhaus Kassel

Hochkarätig besetzte Veranstaltung beleuchtete Chancen und Möglichkeiten einer besseren Verzahnung zwischen ambulanter fachärztlicher Medizin und stationärer fachärztlicher Versorgung in Kliniken. (BvT)

Immer wieder sorgt die so genannte „doppelte Facharztschiene“ als ein typisches Merkmal des deutschen Gesundheitssystems für öffentliche Diskussionen. Gemeint ist damit, dass einerseits niedergelassene Fachärzte die ambulante Versorgung übernehmen, andererseits aber eine fachärztliche Betreuung auch in Kliniken stattfindet.

In zahlreichen gesundheitspolitischen Diskussionen wird immer wieder angeführt, dass dieses System ineffizient sei. Hinzu kommt, dass sich durch die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZs) und deren Betrieb durch die Fachärzte der Kliniken auch die Krankenhäuser mittlerweile auf gesetzlicher Grundlage für den ambulanten Sektor öffnen können und sich viele niedergelassene Fachärzte dadurch zunehmend einer Konkurrenz durch die Kliniken ausgesetzt sehen.

„Qualität der Versorgung darf nicht leiden“

„In diesem Spanungsfeld kommt es immer wieder zu Reibungsverlusten, die sich letztendlich negativ auf die Qualität der Patientenversorgung auswirken. Es gilt, hier intelligente Lösungen zu finden, wie der ambulante und stationäre Bereich besser verzahnt werden können. Denn eines ist klar: Kliniken können nicht auf die Kooperation mit niedergelassenen fachärztlichen Partnern verzichten, soll die medizinische Versorgung auf hohem Niveau aufrecht erhalten werden“, macht Michael Schmidt, Geschäftsführer des Marienkrankenhauses in Kassel und Mitveranstalter des 1. Gesundheitspolitischen Forums an der Klinik, deutlich.

Als Diskussionspartner der mit rund 40 Teilnehmern gut besuchten Veranstaltung waren der 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung in Hessen, Dr. med. Frank Dastych, der 2. Vorsitzender des Bundes deutscher Internisten, Dr. med. Hans-Friedrich Spies, Michael-Arne Schüssl, Regionalgeschäftsführer der BEK – Barmer Ersatzkasse, Dr. med. Uwe Popert, Vorsitzender des GNN – Gesundheitsnetz Nordhessen und Vorstand bei hessenmed sowie Dr. med. Gero Moog  vom bng – Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen.

Spezialisierung als Lösungskonzept

Auch wenn nach Einschätzung aller Diskussionsteilnehmer „der große Wurf“ für eine intelligente und sinnvolle Gestaltung der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung seitens des Gesetzgebers derzeit nicht in Sicht ist, so ergeben sich doch bereits aus der Praxis taugliche Ansätze für eine strukturierte Zusammenarbeit, wie Dr. Gero Moog, der seine Praxis als niedergelassener Gastroenterologe am Marienkrankenhaus betreibt, schildert: „Die fachärztliche Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationären Bereich stellt sich in aller Regel eher als komplementär und weniger als redundant dar. Dies ergibt sich schon alleine aus den unterschiedlichen Spezialisierungen und Anforderungen, die in den beiden Sektoren bestehen.“

Geschäftsführer Schmidt ergänzt: „Am Marienkrankenhaus praktizieren wir dies beispielsweise im Bereich Gastroenterologie, in dem eine sehr enge Kooperation mit unserem niedergelassenen Partner besteht.“ Als Fazit aus der regen Diskussion dieser Pilotveranstaltung soll das Gesundheitspolitische Forum künftig einmal jährlich am Marienkrankenhaus stattfinden. Dazu Schmidt abschließend: „Es ist sehr deutlich geworden, dass eine offene Fachdiskussion zwischen den beteiligten Akteuren konstruktiv zur Lösung gesundheitspo-litischer Fragen beitragen kann.“ (nh)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.