Fragen und Antworten zur Grippeschutz-Impfung

Kassel. Die Saison für die Grippeschutz-Impfungen hat begonnen. Vor allem ältere Menschen und Risikogruppen jedes Alters sollten sich jetzt schützen lassen, empfiehlt auch das Gesundheitsamt Region Kassel.

Wer sollte sich impfen lassen?

Die ständige Impfkommission empfiehlt die jährliche Impfung gegen Grippe für Menschen über 60 Jahre, für Schwangere sowie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit chronischen Erkrankungen zum Beispiel der Atmungsorgane, mit Diabetes, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten oder Immundefekten sowie für medizinisches Personal oder Personen, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben oder Risikogruppen betreuen.

Wie wird der Grippe-Impfstoff bestimmt?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legt jährlich fest, welche Stämme des Grippe-Erregers im Impfstoff enthalten sein müssen. In dieser Saison wird der gleiche Impfstoff verwendet wie im vergangenen Jahr. Dieser enthält auch eine Komponente des Schweingrippevirus A/H1N1.

Warum sollte man sich jedes Jahr impfen lassen?

Die Wirkung der Impfung lässt nach Expertenauskunft nach einem Jahr nach. Außerdem werde der Impfschutz verbessert und aufgefrischt. Die Impfung ist nach zehn bis 14 Tagen wirksam. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Können Impf-Nebenwirkungen auftreten?

Mögliche Nebenwirkungen sind eine vorübergehende Schwellung und Rötung sowie leichte Schmerzen an der Einstichstelle. In einigen Fällen sind laut Paul-Ehrlich-Institut kurzzeitig auch Unwohlsein, Übelkeit oder Kopf- und Gliederschmerzen möglich. (hei)

Quelle: HNA

Kommentare