Ehrenamtliche schneidern Kissen für Patientinnen im Klinikum Kassel

+
Stationsleitung Annett Wagner (von links), Anja Rausch, Klinikdirektor Prof. Dr. Thomas Dimpfl und Edeltraut Eßbach präsentieren einen Teil der 65 Herzkissen.

13 Frauen, ein Abend Zeit und ein gemeinsames Ziel: Herzkissen für Brustkrebspatientinnen des Klinikum Kassel zu schneidern. Das Ergebnis dieser Aktion übergaben Anja Rausch und Edeltraut Eßbach aus dem Handarbeitsclub „Rostige Nadeln“ dem Direktor der Frauenklinik, Prof. Dr. Thomas Dimpfl, und der Stationsleitung Annett Wagner.

Die beiden staunten nicht schlecht über die 65 liebevoll hergestellten und mitGrußbotschaften versehenen Herzkissen. „Unsere Patientinnen werden sich sehr über diese Geste freuen und sicher auch vom praktischen Nutzen der Kissen profitieren“, sagte der Chefarzt und bedankte sich bei den Handarbeitsdamen aus Höringhausen.

Die Idee zu der Aktion erhielt der Club aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg durch einen Beitrag in einer Patchwork-Zeitschrift. Darin las Anja Rausch von dieser in den USA schon weit verbreiteten Aktion. Außerdem gab es Schnittmuster zum Herunterladen. Schnell überzeugte sie ihre Handarbeitsgruppe, auch Herzkissen herzustellen und sie dem Interdisziplinären Brustzentrum (IBZ) im Klinikum Kassel zur Verfügung zu stellen. Die Frauen wollen damit ihr Mitgefühl und ihre Solidarität mit den Patientinnen ausdrücken. Einige von ihnen kennen den Brustkrebs aus dem persönlichen Umfeld. „Auch aus unseren Reihen ist schon Bedarf angemeldet worden, Herzkissen zu verteilen“, erzählt Edeltraut Eßbach.

Stationsleitung Annett Wagner geht davon aus, dass die Kissen im IBZ viele dankbare Empfängerinnen finden werden. Sie sind nach einem besonderen Schnittmuster, mit langen „Ohren“ gearbeitet und besonders für Brustkrebspatientinnen, denen Lymphknoten entfernt wurden, geeignet. Die frisch Operierten können das Herzkissen unter den Arm klemmen, was viele als entlastend und angenehm empfinden. Die Höringhäuser Handarbeitsdamen haben die nun übergebenen Kissen an einem Abend gemeinsam geschneidert. „Es hat viel Spaß gemacht, so ein Projekt zusammen zu bestreiten“, erzählt Anja Rausch. Daher wollen sie in regelmäßigen Abständen Herzkissen nachliefern. Allerdings geht die ehrenamtliche Aktion etwas ins Geld. Besonders das hochwertige, waschbare Füllmaterial für die Kissen sei teuer, berichten sie. Wer die Handarbeitsdamen unterstützen möchte oder selbst eine Herzkissen-Aktion machen möchte, kann sich direkt an Anja Rausch wenden (E-Mail rausch-anja@web.de). Außerdem werden die „Rostigen Nadeln“ auf dem Weihnachtsmarkt von Schloss Waldeck vertreten sein. Wer dort eine Spende gibt, ermöglicht die Herstellung weiterer Herzkissen für Brustkrebspatientinnen. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare