Blauer Fleck im Auge

+
Meist harmlos: Wenn es öfter geschieht, dass Äderchen im Auge platzen, sollte man allerdings den Arzt aufsuchen. Unser Bild zeigt die augenärztliche Untersuchung mit einer Spaltlampe.

Eine Leserin fragt: Ich habe einen roten Fleck im Auge, der von einem geplatzten Äderchen herrührt. Eigentlich ist das ja nicht gefährlich, aber da ich das blutverdünnende Medikament Marcumar einnehme, möchte ich wissen, ob dadurch Komplikationen entstehen können.

„Normalerweise gibt es auch bei Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten keine Komplikationen, wenn im Auge ein Äderchen platzt“, sagt Dr. Karola Hassan, Augenärztin im Medikum Kassel. „Zu dem blauen Fleck im Auge durch die Bindehauteinblutung kommt es häufig durch Anstrengung oder Husten“, erklärt die Augenärztin. Aber es gebe auch Fälle, in denen zum Beispiel während der Nacht ein Äderchen platzt und die Bindehauteinblutung erst beim Aufwachen festgestellt wird.

Wenn ein Äderchen platzt, läuft Blut in den Zwischenraum zwischen Bindehaut und Lederhaut. Meist stoppt die Blutung nach kurzer Zeit, sodass ein roter Punkt im Auge sichtbar wird.

Kein Anlass zur Besorgnis

Bei Menschen, bei denen die Blutgerinnung gestört ist, könne es passieren, dass sich das Auge komplett rot färbe. „Das ist aber in der Regel kein Anlass zur Besorgnis“, erläutert die Ärztin. „Da der Zwischenraum zwischen Binde- und Lederhaut ziemlich klein ist, ist er schnell vollgelaufen und das Auge sieht dann gefährlich rot aus.“

Auf das Sehen habe die Rotfärbung eines Auges keinen Einfluss, ergänzt die Augenärztin. Wie bei einem blauen Fleck an Arm oder Bein dauere es eine Weile, bevor dieser wieder verschwunden ist. Und auch wie bei diesen blauen Flecken seien normalerweise bei der Bindehauteinblutung im Auge durch ein geplatztes Äderchen keine weiteren medizinischen Maßnahmen erforderlich.

Wem ein Äderchen im Auge geplatzt ist, der sollte auf jeden Fall seinen Augenarzt aufsuchen, sagt Dr. Hassan, denn es müsse abgeklärt werden, ob Veränderungen am Auge, wie eingeschränkte Sehkraft, eine vorquellende Bindehaut oder eventuell eine Entzündung der Lederhaut vorliegen. Diese müssten dann behandelt werden.

Innendruck messen

Der Arzt wird bei der Untersuchung außerdem den Augeninnendruck messen. Patienten, die häufiger von Bindehauteinblutungen betroffen sind, sollten ihren Hausarzt aufsuchen, um abzuklären, ob als Ursache eventuell Diabetes, hoher Blutdruck oder eine Gerinnungsstörung des Blutes vorliegen.

Von Dagmar Buth-Parvaresh

Quelle: HNA

Kommentare