Bewegung tut den Gefäßen gut

Übung 6: Dieser Bewegungsablauf trainiert auch Rücken und Po sowie den Gleichgewichtssinn.

In der warmen Jahreszeit leiden Menschen mit Venenproblemen vermehrt unter Beschwerden. Wer sich viel bewegt und regelmäßig spezielle Gymnastikübungen einplant, kann jedoch Krampfadern und anderen Venenbeschwerden vorbeugen oder diese lindern. Denn durch die Bewegung der Fuß- und Beinmuskulatur wird der Bluttransport aus den Beinvenen zum Herzen hin unterstützt. Wir haben eine Übungsstunde beim Kasseler Gefäßsportverein besucht.

Übung 1: Hierbei wird nicht nur der Bluttransport in den Beinvenen unterstützt, man tut auch etwas für die Bauchmuskeln.

Die folgenden Übungen, die Waltraud Pescha demonstriert, können auch ältere Menschen jederzeit zuhause nachturnen. Versuchen Sie, bei jeder Übung so lange durchzuhalten wie möglich. Wenn Sie ein leichtes Kribbeln in den Füßen spüren, wiederholen Sie die Bewegung noch ein paar Mal. Bevor Sie beginnen, sollten Sie Ihren Kreislauf in Schwung bringen, das erreichen Sie durch leichtes Aufwärmtraining wie zum Beispiel Treppensteigen oder Marschieren auf der Stelle. Menschen mit Bluthochdruck oder Herzpatienten sollten mit ihrem Arzt abklären, ob die Übungen ohne Bedenken durchgeführt werden können.

  • Übung 1: Setzen Sie sich auf den Boden und ziehen die Beine mit den Händen zu sich heran. Ziehen Sie nun die Fußspitzen abwechselnd an.
  • Übung 2: Legen Sie sich auf den Rücken und strecken jeweils ein Bein nach oben. Beschreiben Sie mit dem Bein große Kreise und wechseln Sie das Bein. Danach strecken Sie beide Beine nach oben und malen eine Acht in die Luft. Achten Sie darauf, dass das Becken ruhig liegen bleibt.
  • Übung 3: Lassen Sie beide Beine große Kreise beschreiben. Der Rücken bleibt fest am Boden.
  • Übung 4: Legen Sie sich auf den Rücken und stellen die Beine auf. Dann drücken Sie die Hüfte nach oben, die Schultern bleiben liegen. Federn Sie mehrmals auf und ab, der Po sollte immer in der Luft bleiben.
  • Übung 5: Strecken Sie die Beine in die Luft und kreisen mit den Füßen. Danach strecken Sie die Füße und ziehen Sie wieder an. Die Beine bleiben senkrecht nach oben gerichtet.
  • Übung 6: Knien Sie sich hin und stellen die Arme schulterbreit auf den Boden. Jetzt strecken Sie das linke Bein nach hinten und den rechten Arm nach vorne. Führen Sie Bein und Arm unter dem Körper zusammen und runden Sie dabei den Rücken, dann strecken sie Bein und Arm wieder aus. Wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein und Arm.
  • Übung 7: Bleiben Sie auf den Knien. Heben Sie die Unterschenkel an und kreuzen die Füße übereinander. Spannen Sie den Oberkörper an und beugen sich nach vorne. Dabei bilden Kopf, Po, Rücken und Oberschenkel eine Linie. Anschließend runden Sie den Rücken (machen Sie einen Katzenbuckel) und legen dabei die Unterschenkel parallel auf dem Boden ab.
  • Übung 8 (Entspannung): Knien Sie sich hin, setzen Sie sich auf die Fersen und strecken die Arme weit nach vorne. Der Rücken wird gedehnt. Bleiben Sie eine Weile in dieser Position. (pdb)

Quelle: HNA

Kommentare