Barrierefreier Rundfunk

Die ARD baut das Angebot für Menschen mit Behinderung aus. Rund 93 Prozent des Ersten Programms seien mittlerweile mit Untertiteln für Gehörlose oder Schwerhörige versehen, damit habe sich die Quote in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt, sagte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor in Hannover.

Für knapp 38 Prozent des Hauptabendprogramms gebe es zudem Hörfilmangebote für blinde Menschen. Hörfilmfassungen laufen auf einem extra Tonkanal, der auch per Fernbedienung aktiviert werden kann. Aktuelle Hörfilmtermine findet man im Internet unter www.hoerfilm.de.

„Dieses Jahr haben wir Neues in Angriff genommen und mit der Live-Audiodeskription von Shows begonnen“, sagte Marmor. Während der Fußball WM wurde der Hörfunkkanal auf einer Extra-Tonspur ausgestrahlt, so dass blinde Menschen die Spiele gemeinsam mit Freunden und Familie verfolgen konnten. Auch die Dritten Programme senden immer mehr barrierefreie regionale Formate. Das ZDF bietet das Programm zwischen 16 und 22.15 Uhr lückenlos mit Untertiteln an. Insgesamt sind 65 Prozent des ZDF-Programms untertitelt. Die RTL-Gruppe stellt nach Ansicht der Landesmedienanstalten zu wenige Sendungen mit Untertiteln bereit. Die ProSieben und Sat.1 bauen die barrierefreien Angebote im Vergleich zum Vorjahr deutlich aus.

Untertitel werden digital oder im ARD-Text auf Seite 150, beim ZDF auf Seite 777 ausgestrahlt. (epd)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.