Aufgewacht – Müde Augen straffen lassen

Wach sein – und auch so aussehen: Prof. Noah bereitet eine Augenlidstraffung bei einer Patientin vor. Foto: RKH/nh

Hast du schlecht geschlafen?“ Diesen Satz hören Menschen mit hängenden Augenlidern oder sogenannten Tränensäcken häufig. Sie sehen müde, desinteressiert oder betrübt aus.

„Die Augen haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Wirkung des Gesichts“, erklärt Prof. Dr. med. Ernst Magnus Noah, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Roten Kreuz Krankenhaus Kassel (RKH), dieses Phänomen. „Meine Patienten klagen oft darüber, dass sie abgeschlafft und nicht mehr leistungsfähig aussehen – obwohl das gar nicht der Fall ist.“

Sowohl beruflich als privat hat das oft Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen: Menschen mit geschwollenen beziehungsweise hängenden Lidern oder Tränensäcken leiden häufig unter einem geringen Selbstwertgefühl. Dabei kann man die Entstehung nicht verhindern: Neben dem natürlichen Alterungsprozess sind genetische Veranlagung, Allergien oder verlagertes Fett die Ursache für eine unattraktive Augenpartie.

Durch eine Augenlidstraffung können hängende Lider korrigiert, Tränensäcke entfernt und den Patienten so eine frische und wache Ausstrahlung zurückgegeben werden. „Bei besonders starken Schlupflidern kann die Augenlidstraffung sogar eine Erweiterung des Gesichtsfeldes bewirken. Die Patienten sehen danach einfach wieder mehr“, erklärt Professor Noah.

„Je nach Bedarf werden kleine Schnitte durchgeführt, um überschüssige Haut zu entfernen“, sagt der Experte. Der Eingriff findet ambulant und unter örtlicher Betäubung statt. Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem Umfang. „Ein stationärer Aufenthalt ist nicht unbedingt notwendig. Jedoch gönnen wir unseren Patienten am RKH eine Nacht Ruhe und kontinuierliche Kühlung. Erfahrungswerte zeigen uns, dass so die Wunde optimal heilt“, berichtet der Chefarzt.

Da die Augen in der ersten Zeit sehr lichtempfindlich sind, empfiehlt er, nach dem Eingriff eine dunkle Sonnenbrille zu tragen. Die Nähte werden nach ungefähr einer Woche entfernt. „Dann steht einer frischen und wachen Ausstrahlung nichts mehr im Wege“. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare