Arbeitsplatz: Schmutziger als eine öffentliche Toilette

Ein normaler Büroarbeitstisch ist bis zu 400 Mal schmutziger als eine öffentliche Toilette. Das zeigt eine Studie des Mikrobiologen Prof. Charles Gerba von der Universität Arizona. Demnach sind vor allem Bürogeräte Brutstätten mieser Mikroben und Bakterien aller Art.

Was sich in Tastaturen oder Telefonen an Hautschuppen, Essensresten und Körpersekreten ansammelt, ist nicht nur eklig, sondern gefährdet die Gesundheit.

Gerbas Forscherteam fand unter dem Mikroskop Kolibakterien (sie verursachen Durchfall), Helicobacter-Pylorie-Bakterien (Magenentzündungen) und Staphylokokken (Furunkel und Hauterkrankungen).

Erfahrungsgemäß ist es laut René Maiter, Category Manager Facility Products, besonders dort kritisch, wo mehrere Menschen auf dasselbe Equipment zugreifen, insbesondere im Großraumbüro. Telefonhörer, Computertastaturen und Bildschirme bieten perfekten Nährboden für fremde Viren und Bakterien. Zumal die empfindlichen Geräte von den Putztrupps normalerweise nur sehr oberflächlich gesäubert werden.

„Regelmäßige professionelle Gerätereinigung ist den meisten Firmen zu teuer“, sagt Thomas Neumann, Vertriebsleiter bei der Gegenbauer Holding, einem Facility-Management-Anbieter mit Servicestandorten in ganz Deutschland. Daher rückt die persönliche Arbeitsplatzhygiene in den Fokus.

Mit wenig Aufwand können Büroarbeiter ihren Schreibtisch von krank machenden Keimen befreien.  „Für den gründlichen Frühjahrsputz sind  Mehrzweck-Reinigungstücher sehr hilfreich“, sagt René Maiter. „Ihre antibakterielle Wirkung geht effektiv vor gegen Grippeviren, Salmonellen, MRSA und andere Krankheitserreger.“ Die vorgetränkten Tücher sind nach Gebrauch biologisch abbaubar - eine saubere Sache also auch für die Umwelt. (na presseportal)

Quelle: HNA

Kommentare