Gereizte Augen erkennen und behandeln

+

Trockene Augen, schwere Lider, Juckreiz in den Tränensäcken - die Symptome bei Augenreizungen können schnell unangenehm und schmerzhaft werden. Die Auslöser für gereizte Augen hingegen variieren stark und sollten rasch identifiziert werden. Wenngleich in Extremfällen die Gefahr einer Erblindung besteht, sollten zunächst die Symptome und die möglichen Ursachen abgeklärt werden.

Dies kann in erster Linie über eine Selbstdiagnose getan werden, allerdings sollte bei länger andauernden oder wiederkehrenden Beschwerden ein Arzt konsultiert werden.

Symptomatik bei Augenreizungen

Die meisten Menschen haben irgendwann im Leben mit trockenen Augen zu kämpfen. Der Grund für trockene Augen ist eine unzureichende Zufuhr an Tränenflüssigkeit. Dies kann bereits durch häufigeres Blinzeln behoben werden, da hierdurch ein dünner Tränenfilm auf der Hornhaut verteilt wird. Augenreizungen bestehen aber aus weit mehr Symptomen: Die Augen fangen an, leicht zu jucken, der Glaskörper, also der weiße Bereich des Auges, wird durch rote Äderchen durchzogen, beim Blinzeln kann ein leichter Schmerz verspürt werden, und die Lider scheinen wie von selbst zuzufallen. Des Weiteren kann es teilweise zu Lichtempfindlichkeit kommen.

Mögliche Ursachen und Vorbeugung

Die Ursachen für die unangenehmen Symptome bei gereizten Augen können sehr vielfältig sein und sind oft nicht direkt identifizierbar. Eine zunehmend häufige Ursache stellt hierbei die Bildschirmarbeit dar. Viele Berufe erfordern heutzutage mehrstündiges Arbeiten an Computern. Wird dabei wie gebannt auf den Bildschirm geblickt, passiert es oft, dass nur ein bis zwei Mal pro Minute geblinzelt wird - etwa ein Fünfzehntel des Normalbedarfs. Ferner treten wiederholt Probleme mit Kontaktlinsen bzw. Kontaktlinsenflüssigkeiten auf. Dabei kann es sich um eine Unverträglichkeit der Reinigungsflüssigkeit handeln, aber auch auf Reizreaktionen harter bzw. weicher Kontaktlinsen zurückzuführen sein. Die Trockenheit der Augen lässt sich oftmals auch aus dem Umgebungsklima herleiten. Trockene und überheizte Räume sowie staub- und schmutzreiche Umwelteinflüsse können das Auge stark reizen und zur oben beschriebenen Symptomatik führen.

Problematisch wird es bei Grunderkrankungen als Auslöser der Reizungen. Hierbei steht eine breite Palette an möglichen Krankheiten zur Verfügung: Neben einer Bindehautentzündung, einer Hornhautentzündung, einer Fehlsichtigkeit und entzündeten Tränenwegen können sogar eine Herpesinfektion der Hornhaut, eine beginnende Netzhautablösung oder erste Symptome eines grünen Stars Auslöser der Augenreizung sein.

Linderung und (Selbst-)Therapie

In letzteren Fällen handelt es sich meist um akute Augenreizungen mit wiederkehrendem Charakter - dazu sollte in jedem Fall schnellst möglich ein Arzt konsultiert werden. Für die eher alltagsbedingten Auslöser lassen sich die Symptome allerdings relativ einfach selbst therapieren. Das breite Angebot an Augentropfen umfasst u.a. 10ml Augentropfen-Fläschchen sowie Einmal-Pipetten mit 0,5ml-Dosen. Die Einzeldosis-Präparate haben den Vorteil, dass sie nicht als Bakterien-Träger wirken können, da die Verpackung nach einmaligem Gebrauch entsorgt wird. Darüber hinaus sollte eine feuchtere und augenfreundlichere Arbeitsumgebung in Betracht gezogen werden.

Kommentare