Gemütlich auswärts frühstücken wird immer beliebter – Urlaubsgefühle im Alltag

Guten Morgen, Frühstück bitte!

Es gibt nichts Himmlischeres, als im Café, in der Bäckerei oder im Hotel zu frühstücken – finden immer mehr Leute. Frühstücken gehen bedeutet: Den Stress hinter sich und eine genussvolle Zeit vor sich zu haben.

Rein in die Klamotten, raus aus der Wohnung. Das kulinarische Himmelreich wartet. Hier geht es vor allem darum, Zeit genussvoll zu verbringen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: das Essen.

Für jeden Geschmack

Manch einem genügt eine Tasse Milchkaffee und ein Croissant, andere brauchen allmorgendlich Eier mit Speck oder Bircher Müsli. Frühstück ist für viele die wichtigste Mahlzeit am Tag. Dabei wird das Auswärtsfrühstücken immer beliebter. An schön gedeckten Tischen aus einer großen Karte (Sonderwünsche werden gerne entgegengenommen) die persönliche Auswahl zu treffen vermittelt Urlaubsgefühle. Und mal ehrlich: Wer hat schon Zeit und Muße, zu Hause fünf verschiedene Käse- und sechs unterschiedliche Wurstsorten dekorativ auf einer Platte zu drapieren - am besten noch mit kleinen Obst- und Gemüsescheibchen garniert? Eben! Für ein Frühstück im Café muss man für ein paar Stückchen nicht gleich die ganze Ananas oder die ganze Melone anschneiden, während der Rest die kommenden Tage im Kühlschrank liegen bleibt. Wer mag, geht vom Frühstück gleich ins Mittagessen über, dem Brunch. Ein Brunch ist die Mischung aus Frühstück und Mittagessen. Das Wort setzt sich aus den beiden englischen Wörtern breakfast und lunch zusammen. Zumeist beginnt er nicht vor elf Uhr. Brunchs werden üblicherweise in Buffetform aufgebaut. So kann sich jeder Besucher sein persönliches Gericht zusammenstellen.

Viele kleine Portionen

Neben Brot, Brötchen mit den verschiedensten Aufstrichen und Belägen, werden auch warme Speisen angeboten. Beim Brunchen geht es allerdings nicht darum, möglichst viel auf einmal auf den Teller zu ­pa­cken, sondern darum, häufiger kleinere Portionen zu verspeisen.

Kommentare