Obst auf Vorrat pflücken

Ernte und Lagerung von Äpfeln und Birnen

Herbstzeit ist Erntezeit. Die ersten Äpfel und Birnen können nun vom Baum gepflückt werden. Geerntet werden sollten nur die reifen Früchte, denn nur am Baum können sich wertvolle Inhaltsstoffe voll entfalten.

Je nach Obstsorte ist die Färbung der reifen Früchte grün, gelb oder rot. Wenn sich der Apfel vom Zweig lösen lässt, indem man ihn leicht dreht, kann man sicher sein, dass er geerntet werden kann. Halbiert man ihn, sollten seine Kerne eine braune Farbe angenommen haben. Einen Geschmackstest kann man erst eine Weile nach der Ernte durchführen, denn viele Früchte – insbesondere Birnen – müssen erst ein paar Tage oder Wochen gelagert werden, bevor sie ihr volles Aroma angenommen haben. Kernobst, das gelagert werden soll, muss frei von Druckstellen sein. Die Schale sollte unbeschädigt sein. Sonst faulen die Früchte und übertragen die Fäulnisbakterien auch auf gesunde Exemplare. Ein guter Lagerplatz befindet sich in einem dunklen, kühlen Raum. Am besten eignen sich Keller dazu. In trockenen Räumen sollten Eimer mit Wasser aufgestellt werden, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Man legt die Äpfel und Birnen in schmale Obstregale. Dabei dürfen sie sich nicht berühren. Werden Früchte in Obst- kisten in Etagen übereinander gelagert, sollten sie voneinander durch einen Bogen Wellpappe getrennt werden. Beim Einsortieren ist darauf zu achten, dass dies behutsam geschieht, damit keine Druckstellen entstehen. Es empfiehlt sich, regelmäßig Stichproben zu machen und zu kontrollieren, ob einzelne Früchte faule Stellen angenommen haben. Diese Früchte müssen dann aussortiert werden. Wegwerfen muss man diese Äpfel und Birnen nicht: Sie eignen sich nach dem Entfernen der befallenen Stelle noch hervor­ragend zur Musherstellung. Auch frische Säfte lassen sich aus ihnen pressen. Diese sollten im Kühlschrank gelagert und innerhalb einiger Tage getrunken werden.

Kommentare