Schilder weisen den Weg

Erich Möhl pflegt die abwechslungsreichen Wanderwege rund um Obergeis

Die Wege rund um Obergeis betreut Wegewart Erich Möhl schon seit 15 Jahren und immer noch gibt es für ihn viel zu tun. Möhls wichtigstes Werkzeug auf den insgesamt 65 Kilometer langen Wanderstrecken ist die Heckenschere.

Von Carmen Knoth

Allerdings müssen längst nicht nur die Hecken geschnitten werden, sondern auch für aktuelle und erweiterte Beschilderung will ständig gesorgt sein. „Das Schlimmste ist nämlich meiner Meinung nach“, verrät der Wegewart, „wenn man den Pfad nicht findet und durch den Wald irrt“. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Wanderern den richtigen Weg zu weisen. Während früher Farbe auf Bäume aufgetragen wurde, gibt es jetzt überall Schilder aus eigener Produktion. „Die Farbe verwitterte einfach zu schnell“, begründet Möhl die Veränderung. Auf Wandertouren erlebte er schon am eigenen Leib, wie schnell man sich ohne ausreichende Beschilderung verläuft. „Weiß man nicht wo es langgeht, dann macht das Wandern auch keinen Spaß.“, meint der Naturfreund.

Wunderbare Aussichtspunkte

Zwar gefallen ihm alle Neuensteiner Wanderwege, aber einer hat es ihm besonders angetan: Vor nicht allzu langer Zeit entwickelte er den Neuensteiner Weg „N1“, der rund um den Aubelsberg, ein Randgebiet des Eisenbergs, führt. „An der gut neun Kilometer langen Strecke liegen viele wunderbare Aussichtspunkte“, findet der Wegewart. Start und Ziel der Wanderung ist der Landgasthof Hess in Aua, sodass man sich nach dem Ausflug gleich mit einer warmen Mahlzeit stärken kann.

Archäologischer Wanderweg

Für historisch interessierte Wanderer bietet sich außerdem der archäologische Wanderweg am Eisenberg an. Informationstafeln unterrichten hier an verschiedenen Stationen, zum Beispiel über die Kapellenruine des mittelalterlichen Dorfes Holnstein.

Zurzeit wird in der Gemeindeverwaltung an einer Karte gearbeitet, die alle Neuensteiner Wanderwege zusammenfassend zeigen soll. Damit ihr Lieblingswanderweg auf der Karte nicht fehlt, können nicht nur Neuensteiner, sondern auch alle anderen Wanderfreunde, bis zum 31. Oktober Ausflugsrouten vorschlagen. Kontaktdaten findet man auf der Internetseite der Gemeinde: www.neuenstein.net

Kommentare