Mein schönstes Weihnachtsgeschenk

Eine tolle Geburt - Dekan Ulrich Brills besondere Weihnachts-Erfahrung

Ulrich Brill

Die Zeit der Weihnachtsmärkte hat bereits begonnen und das Fest rückt immer näher. Die besinnliche Zeit verbringt jeder anders. Wir haben uns umgehört, wie die Menschen in unserem Landkreis das Weihnachtsfest feiern. Für Ulrich Brill, Dekan des Kirchenkreises Hersfeld, heißt Weihnachtszeit auch Arbeitszeit.

„Zwischen den vielen wundervoll gestalteten Gottesdiensten bleibt wenig freie Zeit.“ Auf Grund der tollen Erlebnisse freue er sich das ganze Jahr auf das Fest. Die verbleibende Zeit gehört der Familie. Dabei kommen die Kinder als Tante und Schwiegermutter zu Besuch. „Der Höhepunkt wird das gemeinsame Mittagessen am 1. Weihnachtstag sein“, sagt Ulrich Brill: „Die Gans, die meine Schwiegermutter zubereitet, ist unübertroffen.“ Als Geschenke wählt Brill neben Büchern sowie einer guten Flasche Wein auch Postkartensets des Kinderhilfswerks Unicef aus. „Das sind wunderbare Karten – und gleichzeitig geht ein Teil als Spende an Unicef“, erklärt er.

Die größte weihnachtliche Erfahrung war für Ulrich Brill die Geburt seines Sohnes Niko am 22. Dezember 1979. Damals muste er nach „einer tollen Geburt“ direkt zu einer Beerdigung. Brill: „Seitdem weiß ich noch besser, was es heißt ,Gott schenkt uns einen Sohn‘.“ Was sind Ihre schönsten Erinnerungen zu Weihnachten und wie verbringen Sie die festlichen Tage? Schreiben Sie uns ihre Erlebnisse per E-Mail an redaktion@hersfelder- zeitung.de oder rotenburg@ hna.de

Kommentare